Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

29.12.2017, 13.23 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Dramaturgische Glanzleistung: Goethes „Faust I“ im TiC-Theater

Artikelfoto

Brillieren in Goethes „Faust“ im TiC-Theater: Robert Cramer als Faust, Christof Heußel als Mephisto sowie Luisa Herget als Gretchen. -Foto: Martin Mazur

Eine besondere Premiere erlebten die Zuschauer im TiC-Theater: Goethes Faust, Teil 1, kam auf die Bühne, Ralf Budde wagte sich an den Klassiker der Weltliteratur. Um das Jahr 1500 strebt der Wissenschaftler Dr. Heinrich Faust (Robert Cramer), unfähig, sein Leben zu genießen, unstillbar nach Wissen. Um seinen Durst danach zu löschen, schließt er einen verhängnisvollen Pakt mit dem Teufel (Christof Heußel): Dem Gegenspieler Gottes (Michael Baute aus dem Off) verspricht Faust seine Seele – das Ergebnis ist eine Wette.

Plötzlich, wie aus dem Nichts ist er dann da, der Mephistopheles, des „Pudels Kern“. Als das Gretchen aber in Fausts Leben tritt, gerät der Teufel in Bedrängnis: Das Genie erzwingt, dass Mephistopheles ihm das Gretchen gefügig macht… Die Kostüme, mal historisch und mal modern, suchte Noelle-Magali Wörheide aus – der Teufel im TiC trägt „Nadelstreifen“ und roten Schlips. Er klebt sich zunächst noch Hörner an und treibt sein bitteres Spiel mit dem ihm verfallenen Faust. Die vielseitige Bühne von Jan Bauerdick, dazu Theresa Achilles, Judith Jaskulla und Yasemin Peken als quirlige Engel, Handwerksburschen, Studenten, Hexen, Lieschen oder böse Geister; Mirca Szigat als Marthe Schwertlein, Gretchens Nachbarin, und Christoph Geiß als Schüler Wagner sowie als soldatische Stereotype Valentin machen die TiC-Inszenierung von Ralf Budde bunt, laut und turbulent.

Das Herausragendste des Faust I im TiC ist jedoch die Dramaturgie: Ob Faust als Spielball des Teufels, ob Faust im Vorteil den machtbesessenen Mephistopheles vor sich hertreibend – Ralf Budde und seine Darsteller machen Welt-Literatur, den Klassiker der Klassik, greifbar. Das Publikum bedankte sich nach zwei Stunden, in denen das TiC-Ensemble alles gab, mit begeistertem Applaus.

Karten für Goethes Faust I im TiC-Theater sind unter Telefon 0202 47 22 11, im TiC-Büro an der Hauptstraße 3 und online unter www.tic-theater.de buchbar.