10.01.2018, 18.00 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

TiC-Theater: OB Mucke gibt Gastspiel in Weiss-Stück

Artikelfoto

Stefan Otto als Herr Mockinpott (li.) und Andreas Mucke als Herr Wurst sind in der kommenden Woche zweimal im TiC-Atelier zu sehen. -Foto: Thorsten Strauch

Nachdem es im Rahmen der KulturTrasse 2017 oder kurz vor Weihnachten im „Theater am Engelsgarten“ zu erleben war, gastiert das Stück „Wie dem Herrn Mockinpott das Leiden ausgetrieben wird“ Anfang 2018 im TiC-Theater. Dabei feiert ein bekanntes TiC-Gesicht der ersten Stunde sein Comeback auf der Dörper Bühne: Oberbürgermeister Andreas Mucke ist in dem Stück von Peter Weiss mal wieder auf der TiC-Bühne zu erleben.

In der Inszenierung von und mit Hans Werner Otto geht es um den naiven Unglücksraben Mockinpott. Frisch aus der Haft entlassen versucht er vergeblich, wieder an sein Leben zuvor anzuknüpfen – doch nichts ist mehr so wie es zuvor war. Ebenso bleibt seine Suche nach Antworten auf die Frage, warum man ihn überhaupt ins Gefängnis geworfen hatte, erfolglos, selbst beim „lieben Gott“ gibt es keine Antwort. Auch sein Begleiter, mit dem er sich durchs Leben schlägt, ist ihm kaum eine Hilfe. Sein Name ist vielmehr Programm – dem Herrn Wurst (Andreas Mucke) ist alles wurst…

In dem Stück, das Verfasser Peter Weiss Ende der 1960er Jahre schrieb und einst selbst als „Hanswurstiade“ bezeichnete, wird ebenso amüsant wie mit viel Hintersinn das zum Teil groteske Bild eines gequälten Menschen gezeichnet, der sich ausgeliefert fühlt, aber es dennoch nicht unterlassen kann, sich und seine Welt zu hinterfragen. Das Weiss’sche Lehrstück zum Lachen wie auch zum Nachdenken ist am 16. und 17. Januar 2018 jeweils um 20 Uhr im TiC-Atelier Unterkirchen zu sehen.

Karten sind zum Preis von 14 Euro unter Telefon 0202 47 22 11, im TiC-Büro an der Hauptstraße 3 sowie online unter tic-theater.de erhältlich.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.