Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

21.01.2018, 11.02 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: Beide RSC-Teams mit Siegen gegen Recklinghausen

Artikelfoto

Beide Bundesliga-Teams des RSC Cronenberg haben am gestrigen Samstag, 21. Januar 2018, ihre Hausaufgaben erledigt: Am Doppel-Heimspieltag gegen die beiden Bundesliga-Teams des RHC Recklinghausen legten zunächst die RSC-Herren einen deutlichen 9:0-Sieg vor, bevor es die Dörper Cats spannend machten: Letztlich zitterten aber auch sie sich zu einem knappen 5:4 gegen die Damen des RHC.

Im Spiel der Löwen gingen die Cronenberger durch zwei herrliche Tore von Lucas Seidler und Benjamin Nusch bereits nach vier Minuten mit 2:0 in Führung. Mit weiteren Treffern sorgten erneut Lucas Seidler und Benni Nusch sowie Niko Morovic für die deutliche 5:0-Pausenführung. Im zweiten Abschnitt mussten die Zuschauer in der Henckels-Halle zunächst lange auf weitere Tore warten. Erst in den letzten zehn Minuten zappelte die Kugel wieder im RHC-Netz.

Während RSC-Neustürmer Otto Platz Iglesias, der in der Weihnachtspause vom spanischen Liga-Vierten Club Patí Vilanova zum RSC gestoßen war, diesmal ohne Treffer blieb, waren es wieder Benni Nusch und Lucas Seidler (2) sowie Jordi Molet per Direktem, die den deutlichen 9:0-Sieg gegen die Recklinghäuser herstellten. Durch den Heimerfolg festigten die RSC-Löwen den siebten Tabellenplatz in der Rollhockey-Bundesliga.

Am kommenden Samstag, 27. Januar 2018, laufen die RSC-Herren um 18 Uhr beim SC Bison Calenberg auf, der in der Tabelle mit zwei Punkten Vorsprung, aber auch zwei Spielen mehr auf dem Konto einen Platz vor den Molet-Mannen auf Rang 6 in der Bundesliga-Tabelle liegt.

Damen-Bundesliga: Recklinghausen legt gegen Cats-Sieg Protest ein

Nach dem Löwen-Spiel legte auch das Team Dörper Cats durch Lea Seidler und Anna Kaub mit 2:0 gegen den RHC vor. Im Anschluss gelang den Gästinnen allerdings der Ausgleich, bevor Lara Seidler für das Team von RSC-Trainer Michael Witt zur 3:2 Pausenführung traf. In der zweiten Halbzeit war es zunächst wieder Lea Seidler, die den Zwei-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Doch Recklinghausen konnte erneut verkürzen und die Partie weiter offen halten.

Nach dem 5:3 durch Joana Spiecker schien das Spiel entschieden, doch mit dem erneuten Anschlusstreffer in der vorletzten Spielminute begann das neuerliche Zittern. Letztlich konnten die RSC-Cats das knappe 5:4 über die Zeit schaukeln, ganz im Sack ist der Erfolg aber noch nicht. Denn nach Schlusspfiff legte Recklinghausen Protest gegen die Wertung des Spiels ein. Der Grund: Der Schiedsrichter hatte gestattet, dass nach einer Blauen Karte für RSC-Keeperin Luca Spiecker eine andere Cats-Spielerin die Strafzeit auf der Strafbank absaß.

Über den Spielausgang wird nun am grünen Tisch entschieden. Auch die RSC-Damen müssen am nächsten Samstag, 27. Januar, zu den Bisons nach Calenberg. Vor den Löwen um 15.30 Uhr treten sie zu dem schweren Auswärtsgang beim Tabellenvierten an.