Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

28.01.2018, 14.13 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey-Bundesliga: Blaue Karten bringen RSC auf Verliererstraße

Artikelfoto

Nach zwei Siegen kassierte der RSC Cronenberg am gestrigen Samstag, 27. Januar 2018, die zweite Niederlage des neuen Rollhockey-Jahres: Beim SC Bison Calenberg unterlag das Team von RSC-Trainer Jordi Molet mit 2:6 (1:2). Eine Flut von Blauen Karten sowie Bison-Torjäger Milan Brandt brachten die Löwen dabei auf die Verliererstraße.

Bereits in der ersten Spielminute brachte der Top-Torjäger der Niedersachsen seine Mannen durch einen Weitschuss in Führung. Mitte der ersten Halbzeit besorgte Kay Hövelmann für die offensiv spielenden Löwen zwar den Ausgleich. Per Konter konnte der Holländer Rico van den Dungen aber das 2:1-Halbzeit-Ergebnis herstellen. Nachdem Neu-Löwe Otto Platz bereits im ersten Abschnitt Blau gesehen hatte, kassierten die Cronenberger in der zweiten Halbzeit vier weitere Blaue Karten für Kai Riedel, Tobi Rath und sogar zweifach für Sebastian Rath.

Bison-Torjäger Milan Brandt ließ sich die fälligen Strafstöße nicht entgehen und brachte die Hausherren uneinholbar in Führung. Mehr als ein Treffer durch Benjamin Nusch zum zwischenzeitlichen 2:4 war für die Löwen nicht mehr drin. Am nächsten Wochenende hat der spielfrei, am folgenden Spieltag, dem 10. Februar, laufen die Grün-Weißen dann zum Stadt-Derby beim SC Moskiots Wuppertal auf. Anpfiff hier wird zur ungewöhnlichen Uhrzeit um 17.30 Uhr sein.

RSC-Herren: Fynn Hilbertz, Eric Soriano – Jordi Molet, Otto Platz, Benni Nusch (1), Kay Hövelmann (1), Sebi Rath, Kai Riedel, Lucas Seidler und Niko Morovic