07.02.2018, 15.55 Uhr   |   Andreas Schmidt   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Gisela Schürholt: Mit einem weinenden und einem lachenden Auge

Artikelfoto

Gisela Schürholt wurde mit einem Bäumchen an der Rottsieper Höhe verabschiedet.

Scheiden tut weh, das ist gar keine Frage. Doch wenn einem der Abschied so angenehm gestaltet wird wie im Fall von Gisela Schürholt, blickt die ehemalige Leiterin des Offenen Ganztages an der Grundschule Rottsieper Höhe dem Ruhestand durchaus auch mit einem lachenden Auge entgegen.

Am vergangenen Mittwoch, 31. Januar 2018, wurde die 63-Jährige von ihren Schützlingen verabschiedet; als Dank für die tollen Jahre gab es einen Baum mit zahlreichen guten Wünschen für die frischgebackene Pensionärin. In den 23 Jahren ihrer Tätigkeit hat sich das Aufgabengebiet der Erzieherin grundlegend geändert: Begonnen hat sie im Offenen Ganztag mit einer eher überschaubaren Schülerzahl: Anfangs waren es insgesamt sieben Jungen und Mädchen, die es zu betreuen galt. Heute gehen von den 200 Schülern immerhin 100 in den Offenen Ganztag.

„Da bleibt der ,Kuschelfaktor‘ manchmal auf der Strecke“, bedauert Schürholt, die an „ihrer“ Schule längst zu einer Institution geworden ist. Vermissen wird sie den direkten Kontakt zu den Kindern, die sie sehr ins Herz geschlossen hat. Überhaupt beschreibt Gisela Schürholt das Verhältnis zu Lehrern und Schülern als sehr herzlich. Rückblickend auf ihr Berufsleben attestiert sie, dass „jeder Tag eine neue Herausforderung war“, der sie sich immer wieder gern gestellt habe. Da ist es fast schon selbstverständlich, dass sie jeden Tag eine angenehme Erinnerung mit nach Hause nahm.

Erinnerungen, von denen sie jetzt zehren wird. Dennoch freut sie sich auf den Ruhestand: „Der Wecker wird jetzt erst einmal verbannt“, lacht sie. Auch wenn ihr die Kinder fehlen werden – Langeweile wird nicht aufkommen: Die passionierte Wohnmobil-Fahrerin wird viel reisen und ihre Tochter und die Enkel, die in Frankreich leben, besuchen. Wenn sie dann einmal zu Hause „em Dorpe“ ist, wird sie die freie Zeit nutzen, um das Haus und den großen Garten instand zu halten.

Apropos Garten: Hier wird auch der Baum mit den Erinnerungen an die Schüler der Grundschule Rottsieper Höhe ein Plätzchen finden.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.