Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.02.2018, 13.42 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

FFC-Förderverein: Für mehr Sicherheit schon auf der Anfahrt

Artikelfoto

Löschzugführer Dirk Jacobs (2.v.l.) und Stellvertreter Andreas Homm (li.) mit einigen der FFC-Kameraden bei dem Fahrsicherheitstraining. -Foto: privat

Die Sicherheit wird bei der Freiwilligen Feuerwehr Cronenberg (FFC) groß geschrieben. Aus diesem Grund sorgte der Förderverein des Dörper Löschzuges nun dafür, dass alle Angehörigen der FFC in den Genuss eines neuerlichen Pkw-Fahrsicherheitstrainings kamen.

Immerhin 8.000 Eu­ro machten die FFC-Förderer „locker“, damit insgesamt 41 Kameraden der Cronenberger Wehr im ADAC-Fahrsicherheitszentrum in Grevenbroich die Reaktionsfähigkeit und die Fahrsicherheit ihres eigenen Autos kennenlernen und wertvolle Fahrtipps mit nach Hause nehmen konnten. Dies soll unter anderem die Sicherheit der Dörper Floriansjünger auf dem Weg zum Feuerwehrhaus nach einer Alarmierung erhöhen.

Daumen hoch für das Angebot des Fördervereins: Einige der FFC-Teilnehmer auf der ADAC-Teststrecke in Grevenbroich. -Foto: privat

Daumen hoch für das Angebot des Fördervereins: Einige der FFC-Teilnehmer auf der ADAC-Teststrecke in Grevenbroich. -Foto: privat

Zuletzt hatten die FFC-Angehörigen solch ein Training vor knapp zehn Jahren durchgeführt. „Da auch der Vorstand des Fördervereines unter anderem aus vielen erfahrenen Feuerwehrleuten besteht, wissen sie um den Nutzen und Sicherheitsgewinn eines solchen Fahrsicherheitstrainings und sind gerne dem Wunsch des Löschzuges nachgekommen, in die Sicherheit der Mitglieder zu investieren“, berichtet Brandoberinspektor Christian Oertel.