Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.02.2018, 15.48 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Russenpeitsche: Lange Unterhose aus und rein in die Badehose!

Artikelfoto

Zweistellige Minusgrade in der Nacht und trotz strahlender Sonne selbst am heutigen Dienstag, 27. Februar 2018, Temperaturen knapp unter dem Gefrierpunkt – die sogenannte „Russenpeitsche“ hat auch das CW-Land fest im Griff. Während viele angesichts der sibirischen Kälte kurz vor dem meteorologischen Frühlingsbeginn lange Unterhosen und zwei Paar Socken übergestreift haben, wird im Freibad Neuenhof weiter abgelegt: Die rund 1.300 Winterschwimmer des SV Neuenhof (SVN) trotzen auch der Rekordkälte, die uns Kälte-Hoch „Hartmut“ aktuell beschert.

Anne (re.), Uwe, Christiane und Daniela (li.) kapitulieren jedenfalls nicht vor den eigentlich wenig freibadtauglichen Temperaturen – warum auch: „Es ist super“, versichern sie am Beckenrand der CW: „Solange das Wasser mindestens 26 Grad hat….“ Das hat es, insofern ist von „Russenpeitsche“ in den Neuenhof-Fluten keine Spur, allerhöchstens auf dem Weg in die Kabine könnte Kalte-Hoch-Pate Dr. Hartmut Klein die winterfesten Freibadgäste ins Bibbern bringen – aber Kalt-Warm-Wechselbäder sollen ja gut für den Kreislauf sein…

Übrigens: Zwar soll die „Russenpeitsche“ in den kommenden Tagen nicht mehr ganz so frostig knallen und nächste Woche sogar zweistellige Plus-Grade im CW-Land Einzug halten, das Winterschwimmen geht aber noch bis zum 18. März weiter. Das „Neuenhof“ hat montags bis freitags von 6.30 bis 20 Uhr sowie samstags und sonntags von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Wer das Freibad-Vergnügen im Winter antesten möchte, erhält Zehner-Karten an der Freibad-Kasse. Mehr Infos online unter www.sv-neuenhof.de