Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.04.2018, 10.52 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Baum & Kugeln statt Hase & Eier: „Frohe Ostern“ mal anders!

Artikelfoto

Wir wünschen Ihnen frohe Ostern, liebe CW-Leser. Klar, dass wir das mit einem schönen Bild-Motiv auch visuell unterstreichen möchten, bei unserer Oster-Pirsch durchs Dorf ist das herausgekommen – schön oder?! Das sei doch eher ein weihnachtlicher Schmuck, reklamieren Sie jetzt?

Okay, da können wir Ihnen nicht widersprechen. Wir versichern aber: Über diesen besonderen Oster-Baum sind wir in dieser Woche in Kuchhausen gestolpert. Sie sehen uns gewiss nach, dass wir da auf den Auslöser drückten und unsere weitere Suche nach einer österlichen Dorf-Impression abbrachen – Mission erfüllt! Zugegeben, der Wandschmuck ist – wenn man es mit dem Festtagskalender ernst nimmt – jahreszeitlich längst überholt. Und entsprechend meinte auch der freundliche Mann, von dessen Firmenfassade der weihnachtliche Wandschmuck noch immer grüßt, dass dieser längst „ab“ gehört hätte.

Aber was soll’s denn: Spekulatius & Co stehen auch alle Jahre wieder bereits im Spätsommer in den Regalen, in den Schoko-Firmen läuft sicherlich so allmählich die Nikolaus-Produktion 2018 an, und selbst bei der Stadt Wuppertal stehen die Zeichen bereits auf Weihnachten: Seit letzter Woche läuft jedenfalls die Online-Auslobung für die drei Weihnachtsmärkte in den Fußgängerzonen von Barmen und Elberfeld sowie auf dem Laurentiusplatz.

Und ganz abgesehen davon gilt: Wenn betreffende Firma mit ihrem weihnachtlichen Fassadenschmuck im Zeitplan gewesen wäre, dann wäre dieser Beitrag ungeschrieben geblieben und zumindest wir wären mit einem Schmunzler weniger ins lange Oster-Wochenende gegangen – und mal ehrlich, wünscht man sich nicht allenthalben „Frohe Ostern“.

Wir hoffen, wir haben Sie etwas darauf einstimmen können und senden einen besonderen Gruß nach Kuchhausen: Von uns aus kann der Baum hängen bleiben…