Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

30.04.2018, 12.41 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

„Hedwigkids“ brannten wieder ein echtes „Feuerwerk“ ab

Artikelfoto

Die „Hedwigkids“ bei ihrem Jahreskonzert 2018 in der Kirche St. Hedwig. – Foto: Marcus Müller

„Sankt Hedwig ist wegen euch Kids ganz deutlich auf Platz 1“, lobte Pastoralreferent Markus Boos am Samstag, 21. April 2018, in seinen Grußworten. Da fand nämlich das traditionelle Jahreskonzert der „Hedwigkids“ und der „Band Platz 1“ in der Kirche am Friedenshain statt. Würde man in Wuppertal eine Umfrage machen, was man mit der Gemeinde Sankt Hedwig am Friedenshain verbinde, fiele der Name des Kinder- und Jugendchores gewiss ganz häufig, war sich Boos sicher.

„Da steckt ganz viel Arbeit drin.“ Diese wird vor allem von Chorleiterin Gudrun Ditgens geschultert: Im vergangenen Jahr konnte man schon das 20-jährige Bestehen feiern, seit 1997 hat sich die Mitgliederzahl auf inzwischen rund 70 Personen vom Grundschul- bis zum Seniorenalter vergrößert. „Bei den ,Hedwigkids‘ dürfen die Kinder wachsen“, erklärt Ditgens das Erfolgsrezept der nachhaltigen Jugendarbeit, „sie sind hier glücklich“.

Und das merkte man auch beim Jahreskonzert: Von aktuelleren Songs wie Tim Bendzkos „Keine Maschine“ über „Bohemian Rhapsody“ von Queen bis hin zu geistlichen Liedern wie „Gott segne dich“ reicht das vielseitige Repertoire. Viele der früher oft etwas schüchternen „Kids“ sind inzwischen erwachsen geworden und trauen sich Solo-Auftritte zu. Die „Hedwigkids“ brannten bei ihrem Konzert wieder ein „Feuerwerk“ ab – und sangen natürlich auch das von Wincent Weiss.

Ohne Zugabe ging es da nicht von der Bühne: Mit einem „ABBA“-Medley machte der Chor Lust auf mehr. Und das gibt es schon am 9. Juni: Beim alljährlichen „Umweltfest“ der Station Natur und Umwelt (StNU) an der Jägerhofstraße 229 – fast in unmittelbarer Nachbarschaft – sind die „Hedwigkids“ natürlich auch wieder dabei!