Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.05.2018, 16.01 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Stromausfall: Immenser Schaden in Küllenhahner Supermarkt

Artikelfoto

Ein immenser Schaden wurde am vergangenen Freitagabend, 4. Mai 2018, durch einen abendlichen Stromausfall im Bereich Küllenhahn verursacht: Ab circa 22.15 Uhr gingen in dem Dörper Ortsteil für etwa eine Stunde die Lichter aus, die Folgen im REWE-Markt an der Küllenhahner Straße waren groß: Das gesamte Tiefkühl- und Kühl-Sortiment musste vernichtet werden.

Wie die CW erfuhr, war das Notstromaggregat des Marktes wohl nicht angesprungen. Alle Produkte im Tiefkühl-Lager sowie in den Gefrier- beziehungsweise Kühltruhen und -vitrinen wurden daher aus dem Verkauf genommen. Der Schaden: Eine Summe in sechsstelliger Höhe, so die grobe erste Einschätzung eines Mitarbeiters gegenüber unserer Zeitung. An die Wuppertaler Tafel zum Beispiel konnten die betroffenen Produkte von Butter über Joghurt bis hin zu Pizza und Quark nicht weitergegeben werden, bedauerte der REWE-Mitarbeiter – zu groß die Gefahr, dass etwas hätte verdorben gewesen sein können.

Übrigens: Im Netto-Markt gleich nebenan fiel zwar ebenso der Strom aus. Hier funktionierte die Notstromversorgung aber, sodass es keinen Schaden gab. Nach Angaben von Stadtwerke-Sprecher Dr. Rainer Friedrich war ein Fehler in einem 10-kV-Kabel vom Umspannwerk Hahnerberg die Ursache für den Stromausfall.
Da es sich dabei um höhere Gewalt gehandelt habe, seien die Wuppertaler Stadtwerke auch nicht haftbar für den REWE-Schaden, unterstrich WSW-Sprecher Friedrich.