Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.06.2018, 13.11 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Soroptimist-Club: Erlös aus Graffiti-Kalender fürs Kinderhospiz

Artikelfoto

Kerstin Henninger und Doris Andernach-Schröder vom Soroptimist-Club, die beiden Fotografinnen Gabriele Dietrich und Anne Helgert sowie Michael Dick und Rainer Klein als Unterstützer (v.l.n.r.) übergaben den Spendenscheck an Kerstin Wülfing (2.v.re). vom Kinderhospiz. -Foto: privat

Aus faszinierenden Aufnahmen brasilianischer StreetArt-Graffiti der beiden Fotografinnen Anne Helgers und Gabriele Dietrich schuf der Soroptimist-Club aus Wuppertal einen großformatigen Wandkalender. „Diese tollen Motive waren viel zu schade, um nicht veröffentlicht zu werden“, berichtet Club-Präsidentin Dr. Kerstin Henninger. „Da kam mir der Gedanke, diese für ein Charity-Projekt des Clubs einzusetzen.“

Fast 1.000 Kalender fanden ihre Abnehmer, sodass nun ein dicker Erlös an das Kinderhospiz Burgholz überreicht werden konnte: Insgesamt 13.000 Euro konnten Kerstin Henninger und Doris Andernach-Schröder vom Wuppertaler Soroptimist-Club an die Kinderhospiz-Stiftung überreichen.

Soroptimist International (SI) ist die weltweit größte Service-Organisation berufstätiger Frauen: Mit rund 80.000 Mitgliedern und über 3.000 Clubs in 132 Ländern engagiert sich SI durch ein weltweites Netzwerk und durch internationale Partnerschaften für lokale, nationale und internationale Projekte sowie ein fried- und verantwortungsvolles Miteinander in der Gesellschaft.

Mehr Infos zum Kinderhospiz sowie Infos zu Spendenmöglichkeiten sind via Internet unter www.kinderhospiz-burgholz.de abrufbar.