Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

06.07.2018, 13.14 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Höchste Waldbrandstufe: Forstamt mahnt zur Vorsicht im Wald

Artikelfoto

| Symbolbild: Waldbrand

Das Regionalforstamt Bergisches Land warnt vor einer akuten Waldbrandgefahr: Für weite Teile der Wälder in der Region wurde mit der Stufe 4 die höchste Waldbrand-Warnstufe ausgerufen. Aufgrund der anhaltend hochsommerlichen Witterung der letzten Wochen seien die Bergischen Wälder ausgetrocknet wie selten zuvor.

Der Grasbewuchs auf Lichtungen sei vielerorts versengt. Zudem liege mit abgebrochenen Ästen und Kronen von Januar-Sturm „Friedrike“ reichlich brennfähiges Material in den Wäldern. Das Regionalforstamt mahnt daher dringend zur besonderen Achtsamkeit. Das Rauchen im Wald sei forstgesetzlich ohnehin bis zum 30. September eines jeden Jahres verboten, ebenso das Grillen oder auch ein Lagerfeuer zum Beispiel am Waldrand einer der bergischen Talsperren.

Auch sollte man, so appelliert das Regionalforstamt, sein Auto nicht auf mit Gras bewachsenen Randstreifen der Waldwege parken – der heiße Katalysator könnte das trockene Gras entzünden. Damit die Feuerwehr in den Wald gelangen kann, dürfen die Waldeingänge und Waldwege auf keinen Fall zugeparkt werden.

Aufgrund der hohen Waldbrand-Gefahr hat das Forstamt die Rufbereitschaft für seine Förster angeordnet, sodass sie zusätzliche Kontrollstreifen fahren.