Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.07.2018, 13.51 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Straßenbäume haben Durst: CHBV ruft zur Gieß-Mithilfe auf

Artikelfoto

Immer wenn’s brenzlig wird, rücken die freiwilligen Wehren im CW-Land aus. In den letzten Tagen hatten die Dörper Floriansjünger zwar keine Brände zu bekämpfen, löschen mussten sie aber dennoch – und zwar den Durst von Straßen-Bäumen.

Ob der anhaltenden hochsommerlichen Hitze rief der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) die Freiwillige Feuerwehr Cronenberg (FFC) zu Hilfe: Am Montagabend rückte die Dörper Wehr mit einem Tanklöschwagen aus, um die nach Wasser dürstenden Bäume am Hans-Otto-Bilstein-Platz, im Schatten der Reformierten Kirche oder auch entlang der Hauptstraße in der Ortsmitte und in der kleinen Parkanlage an der Holzschneiderstraße mit einem erfrischenden Löschwasser-Schwung zu versorgen.

Für den morgigen Freitagabend ist eine weitere Gieß-Tour durchs Dorf angedacht, zumal es auch in der kommenden Woche hochsommerlich-trocken bleiben soll, bittet CHBV-Chef Rolf Tesche aber auch alle Bewohner im CW-Land um Unterstützung: Hin und wieder ein/zwei/drei… Gießkannen füllen und damit die Bäume und Sträucher vor der eigenen Haustür wässern, ruft Rolf Tesche zur privaten Mithilfe an der besonderen „Lösch-Aktion“ auf.

In Städten in Brandenburg, in Darmstadt, Dresden oder Berlin gibt es bereits ähnliche Aufrufe: Hier wird appelliert, die Bäume nicht täglich, aber dafür einmal die Woche mit einem Schwung aus acht bis zehn Eimern Wasser zu versorgen. In Wuppertal gibt es bislang keinen derartigen Appell, die Stadt hat auch noch nicht die freiwilligen Wehren um Mithilfe beim Bäume-Wässern gebeten.