Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

31.08.2018, 17.28 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Polizei: 85-Jähriger schmeißt „Zettel-Trickdiebinnen“ raus

Artikelfoto

Resolut setzte sich ein 85-Jähriger am Dienstag letzter Woche, 21. August 2018, gegen ein mutmaßliches Duo mit der Zettel-Trick-Masche zur Wehr. Gegen 12.45 Uhr klingelten die beiden Frauen an der Wohnungstür des Seniors in einem Mehrfamilienhaus am Mastweg.

Die Trickdiebinnen gaben an, eine Nachbarin besuchen zu wollen. Da diese jedoch nicht da sei, baten sie um einen Zettel und Stift, um der Nachbarin eine Nachricht hinterlassen zu können. Als der 85-Jährige Zettel und Stift holen wollte, folgte ihm eine der Frauen. Das war dem Hahnerberger dann etwas zu dreist.

Er forderte sie eindringlich auf, die Wohnung zu verlassen. Als auch noch die zweite Frau den Wohnungsflur betrat, riss der Geduldsfaden des 85-Jährigen: Mit viel körperlichem Einsatz, so die Polizei, drängte der Senior die Frauen ins Treppenhaus und verschloss seine Wohnungstür.

Der Beschreibung nach war eine der mutmaßlichen Trickdiebinnen etwa 40 Jahre alt, hatte blonde, möglicherweise gefärbte Haare und sprach Deutsch mit Akzent. Zu der zweiten weiblichen Person konnte der Senior lediglich angeben, dass die Frau korpulent war und dunkles Haar hatte. Zeugen sind gebeten, mit der Polizei unter den Rufnummern (02 02) 284-0 (Präsidium) oder (02 02) 247 13 90 (Cronenberg) Kontakt aufzunehmen.

Die Polizei rät, Fremde nicht in die Wohnung zu lassen. Zudem appelliert die Polizei in solchen Fällen: „Holen Sie notfalls schnell Nachbarn zu Hilfe. Rufen Sie umgehend die Polizei über den Notruf 110.“