Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

09.11.2018, 16.33 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Sankt Martin im Stress: Vier große Umzüge im CW-Land

Artikelfoto

„Sankt Martina“ ritt dem Sudberger Martinszug auf Cinderella voran. Das Pferd aus dem Reitstall Flocke hatte sich an diesem Abend die extra Portion Möhrchen wirklich verdient… -Foto: SiBe

„Und wenn wir dann gleich durch die Straßen ziehen, sollen alle sehen, wir kennen die Geschichte von Sankt Martin“, andächtig sprach Pfarrer Thomas Hoppe zu den vielen vor allem kleinen Besuchern des Kinder-Gottesdienstes in der Nikodemuskirche, der immer traditionell vor dem großen Umzug stattfindet.

Um Punkt 17 Uhr ging es dann am vergangenen Sonntag los an der Teschensudberger Straße: Ein Tross mit rund 600 Kindern, Eltern & Co. setzte sich langsam in Bewegung, und an der Spitze ritt natürlich Sankt Martin, der eigentlich Susanne Schmidt heißt, auf seinem braunen Pferd, mit seinem roten Mantel und der Mitra auf dem Kopf durch Sudberg. Man sah strahlende Kinderaugen, viele bunte Laternen, die Bläser stimmten zum „Laterne, Laterne…“ an.

Die Tradition des Martinumzuges schien sich auf den ersten Blick nicht verändert zu haben. Doch Pfarrer Thomas Hoppe wusste, „wir hatten früher noch Kerzen dabei.“ Echtes Feuer gab es diesmal aber auch, denn Kinder der Jugendfeuerwehr Cronenberg begleiteten den Umzug mit Fackeln. Nach einer guten halben Stunde war der Umzug vorbei, viele gingen noch auf den Martinsmarkt neben der Kirche, um Weckmänner zu kaufen, Glühwein zu trinken oder gebrannte Mandeln zu naschen.

Sankt Martin kann nach dem Sudberger Umzug aber noch längst nicht den roten Mantel abstreifen, an diesem Wochenende kommt er im CW-Land erst richtig ins Schwitzen: Zunächst am heutigen Freitag findet um 17.30 Uhr der Laternenumzug der Grundschule Hütterbusch statt. Im Anschluss steigt Am Hofe 1 ein Martinsfest des Schulvereins mit (warmen) Getränken, Grillwürstchen und natürlich auch Weckmännern.

Am morgigen Samstag haben dann Laternengänger die Qual der Wahl: Drei große Martinszüge ziehen fast zeitgleich im CW-Land mit Musik, Pferd únd natürlich Martin durch die Straßen. Zunächst um 17.15 Uhr fällt am Spielplatzgelände am Siedlerheim Wilhelmring am Neuenhaus der Startschuss für den stimmungsvollen Martinszug durch die Siedlung Wilhelmring.

Anschließend sind die Teilnehmer auch hier zum gemütlichen Beisammensein am Martinsfeuer eingeladen. Jeweils um 17.30 Uhr starten die großen Laternenzüge in der Ortsmitte und auf Küllenhahn. Der Traditions-Umzug des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins (CHBV) geht vom Ehrenmal aus, wo nach der Rückkehr auch ein buntes Programm auf Kinder und Eltern wartet. Für das leibliche Wohl sorgen das Deutsche Rote Kreuz (DRK) und die Freiwillige Feuerwehr Cronenberg (FFC).

Die Küllenhahner Martinssinger ziehen indes von der Grundschule an der Küllenhahner Straße (Nicht-Grundschüler bitte hinten einreihen) zur Nesselbergstraße, wo der Umzug traditionell auf dem Adventsbasar der evangelischen Gemeinde ausklingt.