Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

08.03.2019, 19.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Morgen: Wer ist die Rollhockey-Macht im Bergischen?

Artikelfoto

Das Löwen-Team des RSC Cronenberg in der Saison 2018/19 der Rollhockey-Bundesliga. – Foto: Odette Karbach

Das Spitzenspiel in der Rollhockey-Bundesliga steigt am morgigen Samstag im Bergischen: Um 16 Uhr empfängt Tabellenzweiter IGR Remscheid den Bundesliga-Dritten RSC Cronenberg zum Derby in der Hackenberg-Sporthalle.

Im Hinspiel in der heimischen Alfred Henckels-Halle konnten sich die RSC-Löwen nach einem packenden Match knapp mit 6:5 durchsetzen und den Röntgen-Städtern damit eine von bisher nur zwei Saisonniederlagen beibringen. Im morgigen Rückspiel dürfte ein erneuter Derby-Sieg für den RSC erheblich schwerer werden.

Das junge Löwen-Team ist zwar daheim eine Macht, wie zuletzt erst der 7:3-Sieg gegen die ERG Iserlohn bewies. Auswärts aber sind die Grün-Weißen verwundbar, wie ihre drei Saison-Niederlagen in fremden Hallen beweisen. Zwar hat der RSC genug Luft nach unten beziehungsweise Abstand auf Platz 4. Im Hinblick auf die Play-Offs ist das bergische Derby aber durchaus von Bedeutung.

Durch einen Sieg bei der IGR könnten die Löwen zumindest nach Punkten mit Remscheid gleichziehen. Die IGR indes dürfte auch hochmotiviert in das bergische Duell gehen: Im Falle eines Sieges könnten die Remscheider schließlich an Meister und Tabellenführer Herringen vorbeiziehen und die Tabellenspitze der Rollhockey-Bundesliga übernehmen.