21.03.2019, 14.22 Uhr   |   Marcus Müller   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Ortsmitte: Ein echter Hingucker auf dem CHBV-Schleifstein

Artikelfoto

Die großen weißen Buchstaben in den Hollywood-Hills sind ebenso weltbekannt wie das Schild „Welcome to fabulous Las Vegas – Nevada“, vor dem inzwischen an verschiedenen Orten zu findenden „I amsterdam“-Schriftzug lassen sich Jahr für Jahr tausende Touristen fotografieren.

Ab sofort hat auch Cronenberg ein ähnliches Fotomotiv: Der Schleifstein an der Kreuzung Holz­schnei­der­stra­ße / Hauptstraße, der an die industrielle Geschichte des heutigen Wuppertaler Stadtteils erinnern soll, bekam Mitte März einen „Cronenberg“-Schriftzug. Das Denkmal gegenüber der damaligen Emmauskirche, dem heutigen Zentrum Emmaus, wurde im Jahre 1992 zum 100-jährigen Bestehens des Cronenberger Heimat- und Bürgervereins (CHBV) aufgestellt.

Den markanten Schriftzug hat die Firma Merl in Metall geschnitten, das Unternehmen Gisbert Krämer sorgte schließlich für die fachgerechte Anbringung. Die Idee zu der Aktion hatte Rosemarie Tesche, die Gattin des CHBV-Vorsitzenden Rolf Tesche, nach einem Besuch der Pfalz gehabt, wo ebenfalls ein solches Ortsschild zu finden war. Sein 125-jähriges Bestehen hatte der Bürgerverein nicht groß gefeiert, sich und den Dörpern dafür durch den neuen „Cronenberg“-Schriftzug ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk gemacht.


Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.