Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

03.05.2019, 12.48 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Reihe „Portrait“: Gerhard Finckh heute auf Küllenhahn zu Gast

Artikelfoto

Wurde am Dienstag als Leiter des Von der Heydt-Museums verabschiedet: Mit Gerhard Finckh startet die neue Reihe „Portrait“ der Evangelischen Gemeinde Küllenhahn. -Foto: Ralph Goertz

Heute Abend startet die Evangelische Gemeinde Küllenhahn eine neue Veranstaltungsreihe: „Portrait“ heißt sie und Dr. Martin Fleuß sowie Martin Probach wollen damit alle zwei Monate interessante Zeitgenossen vorstellen.

Zum Auftakt haben sie am heutigen Freitag-Abend, 3. Mai 2019, direkt einen „illustren“ Gast an die Nesselbergstraße 12 locken können: Dr. Gerhard Finckh kommt drei Tage nach seinem Ausscheiden als Direktor des Von der Heydt-Museums als Premierengast nach Küllenhahn. Finckh war seit 2006 der Leiter des renommierten Museums und zeichnete in seinen 13 Jahren im Tal für international beachtete Ausstellungen wie die Renoir-Schau (2007/8), die Monet-Ausstellung (2009/10) oder die Pissaro-Schau (2014/15) verantwortlich.

Finckhs Präsentationen zum Impressionismus und zur Avantgarde des 20. Jahrhunderts wurden mehrfach zu „Ausstellungen des Jahres“ gewählt. Wer den einfallsreichen Ausstellungsmacher, der mit dem „Ordre des Arts et des Lettres“ des französischen Kulturministeriums ausgezeichnet wurde, hautnah kennen lernen und sicherlich auch das eine oder andere Private über den gebürtigen Bayer erfahren möchte, ist am Abend herzlich im Jugendheim der Gemeinde an der Nesselbergstraße 12a willkommen.

Beginn der „Portrait“-Premiere ist um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.