Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

19.06.2019, 15.36 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Von der StNU aus: Auf „Changemaker-Tour“ quer durch Afrika

Artikelfoto

Stellvertreter Norbert Jacob (li.), Fördervereinsvorsitzender Peter L. Engelmann (2.v.l.) sowie Leiterin Kornelia Wegmann (re.) von der Station Natur und Umwelt verabschiedeten Thomas Jakel und Dulcie Mativo an der Jägerhofstraße. | Foto: Odette Karbach

Mit einem Auto oder einem Gelände-Motorrad quer durch Afrika ist ja schon ein Abenteuer – aber erst mit einem Elektro-Motorrad…? Angesichts der schon überschaubaren Dichte an Ladestationen hierzulande dürfte das auf dem schwarzen Kontinent erst recht eine Herausforderung sein. Thomas Jakel (32) und Dulcie Mativo (24) haben sich in diese Herausforderung gestürzt.

Nicht ohne Grund fiel der Startschuss zu „AfricaX“ (offiziell) an der Station Natur und Umwelt (StNU) – schließlich konnten die beiden Abenteurer ihr E-Motorrad an der Ladesäule an der Jägerhofstraße 229 noch einmal „volltanken“. Das war aber natürlich nicht der einzige Grund: Nach ihrer Rückkehr von ihrer sechsmonatigen Tour, die sie bis nach Kapstadt in Südafrika führen soll, werden Thomas Jakel und Dulcie Mativo in der Südstädter Umwelteinrichtung vielmehr über ihre Erfahrungen und Ergebnisse berichten.

Der Weg ist für die E-Abenteurer übrigens sozusagen das Ziel: Entlang der 15.000 Kilometer Wegstrecke durch 20 afrikanische Länder werden Jakel und Mativo 100 lokale Changemaker, Social Innovators und Entrepreneurs treffen und zu ihren jeweiligen ökologischen und/oder sozialen Projekten interviewen. Das Ziel des Projektes wird daher nicht in Kapstadt sein.

Am Ende soll vielmehr unter dem Titel „AfricaX“ ein Dokumentarfilm und ein Buch zu der Expedition erscheinen.