Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

07.08.2019, 10.11 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Wasserspender: AWG beendet „Durststrecke“ an der Sambatrasse

Artikelfoto

Gaben gemeinsam den „Wasser marsch!“-Startschuss für den neuen Trinkwasserspender an der Sambatrasse auf Korzert: die AWG-Geschäftsführer Conrad Tschersich (li.) und Martin Bickenbach (2.v.r.) sowie die beteiligten Unternehmer Karsten Schulte und Burkhard Orf (re.). | Foto: AWG

Er war bei Freizeitsportlern und Spaziergängern beliebt, der Trinkbrunnen oberhalb des Freibades Neuenhof zwischen Müllheizkraftwerk und AWG-Recyclinghof auf Korzert an der Sambatrasse. Allerdings war er wegen der Fernwärme-Baustelle im November 2017 demontiert worden. Genau an alter Stelle hat die Abfallwirtschaftsgesellschaft (AWG) nun aber einen neuen Wasserspender aufgestellt.

Auf diesem ist deutlich der Hinweis „Trinkwasser“ zu lesen: „Alle verarbeiteten Materialen entsprechen den aktuellen Trink­wassernormen und verfügen über die vorgeschriebenen Zulassungen“, unterstreicht Conrad Tschersich, Technischer Geschäftsführer der AWG: „Und das Gesundheitsamt hat natürlich geprüft und die Freigabe erteilt.“ Durch die im Brunnen eingebaute Magnetventiltechnik wird in Intervallen das in den Leitungen stehende Wasser ausgespült. So wird eine Verkeimung verhindert und den Benutzern ist eine gleichbleibend frische Wasserqualität garantiert.

Gute Laune auch bei AWG-Geschäftsführer Martin Bickenbach „Schön, dass wir den Brunnen in diesem besonders heißen Sommer wieder anbieten können. Die „Durststrecke“ auf der Sambatrasse hat ein Ende.“ Den Bau des Trinkwasserspenders haben der Installateurmeister Karsten Schulte und der Bauunternehmer Burkhard Orf übernommen – „ehrenamtlich“. Dazu gehörten das Verlegen einer größeren Abwasserleitung, das Gießen eines neuen Fundaments und das Anschließen des neuen Trinkbrunnens.

Ergebnis: Die neue Fläche rund um den Brunnen ist größer als früher und für das Befüllen einer Trinkflasche offenbar gut geeignet. „Super und viel besser als früher“, lauteten jedenfalls während des Ortstermins die Kommentare mehrerer Benutzer.