Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

25.08.2019, 17.12 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Oberliga: CSC gibt Punkt noch in der Nachspielzeit aus der Hand

Artikelfoto

Der Kader des Cronenberger SC (CSC) für die Oberliga-Saison 2019/20 | Foto: Odette Karbach

Zwei nicht unbedingt optimal gestartete Oberligisten trafen heute im Düsseldorfer Stadion an der Feuerbachstraße aufeinander: TuRu Düsseldorf, mit erst zwei Punkten nach vier Spielen auf dem Konto, empfing Aufsteiger Cronenberger SC (CSC), der mit nur einem Zähler auf der Haben-Seite auf dem vorletzten Platz rangierte.

Bei nur einem der beiden Klubs tat sich Wesentliches auf dem Punkte-Konto: Der CSC kehrte mit einem 1:2 (1:1) aus der Landeshauptstadt zurück. Dabei musste das Team von CSC-Trainer Peter Radojewski bereits in der 6. Minute das 0:1 verkraften. Der Blitzstart der Gastgeber war es dann aber auch schon für TuRu, dafür konnte aber Timo Leber psychologisch wichtig unmittelbar vor der Pause den Ausgleich erzielen.

Im zweiten Abschnitt sah es bereits nach einer gerechten Punkteteilung aus, als die Cronenberger dann doch noch den einen Punkt aus der Hand gaben: In der zweiten Minute der Nachspielzeit gelang den Düsseldorfern noch der 2:1-Siegtreffer– schade für die Grün-Weißen. Am nächsten Spieltag haben sie nun erneut einen Gegner vor der Brust, gegen den gepunktet werden könnte.

Um 15 Uhr kommt am 1. September der SC Velbert an die Hauptstraße, der am heutigen Sonntag eine 1:6-Heimklatsche gegen Strahlen bezog.