Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

23.11.2019, 17.48 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Rollhockey: Löwen-Sieg im Bundesliga-Topspiel

Artikelfoto

Der Kader des Rollhockey-Bundesligisten RSC Cronenberg in der Saison 2019/20. | Foto: O. Karbach

Das Topspiel in der Rollhockey-Bundesliga stieg heute Nachmittag, 23. November 2019, in der Alfred-Henckels-Halle: Der Tabellenvierte RSC Cronenberg hatte den Zweiten, die RESG Walsum, zu Gast. Die Duisburger kamen – neben Spitzenreiter Herringen – als einziges Team mit noch weißer Weste ins Dorf – und bekamen diese in der Löwen-Höhle abgenommen: Der RSC schenkte der RESG mit 3:1 (0:0) die erste Saison-Niederlage ein.

Zwar sahen die Fans an der Ringstraße ein schönes und auch faires Spiel sowie zweimal Metall, Tore bekamen sie aber im ersten Abschnitt nicht zu sehen. Sechs Minuten nach Wiederanpfiff änderte sich das aber schlagartig: Mit einem Volley brachte Otto Platz den RSC in der 31. Minute in Führung. Der Jubel der Löwen-Fans war noch nicht verklungen, da zappelte die Kugel erneut im RESG-Netz: Aaron Börkei fummelte sich am Duisburger Keeper vorbei und schob flach zum 2:0 (32.) ein.

Mit dem Doppelschlag war es aber immer noch nicht genug: Erneut eine Minute später erhöhte Max Thiel auf 3:0 (33.) – innerhalb von nur drei Minuten hatten die Mannen von RSC-Trainer Jordi Molet die Weichen also auf Heimsig gestellt. Den Dreierpack mussten die Gäste erst einmal verdauen. Zwar drängte die RESG auf den Anschlusstreffer und wurde in der 38. Minute auch mit dem Treffer zum 1:3 belohnt. Mehr sprang aber für die Walsumer nicht mehr heraus.

Durch den Heimerfolg rückten die Cronenberger in der Tabelle auf Platz 3 vor. Im nächsten Bundesliga-Spiel am 7. Dezember haben die Molet-Mannen erneut Heimrecht: Um 15.30 Uhr empfangen sie dann den Tabellenvorletzten RHC Recklinghausen an der Ringstraße. Zuvor am 30. November laufen die Löwen im DRIV-Pokal auf: Um 15.30 Uhr hat der RSC dann im Achtelfinale den bergischen Rivalen IGR Remscheid zu Gast – die Neuauflage des diesjährigen Pokal-Finals.