Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.01.2020, 17.57 Uhr   |   Juri Lietz   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Küllenhahn-Reihe „Wissenswert“: So geht Tageszeitung…!

Artikelfoto

WZ-Chefredakteur Lothar Leuschen (li.) kam in der Reihe „Wissenswert“ in die Evangelische Gemeinde Küllenhahn und stellte sich den Fragen von Initiator und Moderator Dr. Martin Fleuß. | Foto: Juri Lietz

Zur bereits vierten Ausgabe der Reihe „Wissenswertes“ war wieder ein hochkarätiger Gast der Einladung in die evangelische Gemeinde am Küllenhahn gefolgt: Mit Lothar Leuschen stellte sich der Chefredakteur der Westdeutschen Zeitung (WZ) den Fragen des Publikums – und natürlich jenen von Moderator Dr. Martin Fleuß.

Unter dem Motto „Wie funktioniert eigentlich Zeitung?“ fanden sich rund 40 Zuhörer im Kirchsaal ein, die zunächst einen Überblick über die Arbeit des frischgebackenen Chefredakteurs erhielten, der zuvor auch die Sport- und Lokalredaktion der WZ geleitet hatte. Zu Anfang der 1990er-Jahre war der in der Eifel geborene Leuschen nach Wuppertal gekommen. Er hat die Stadt seither liebgewonnen, ließ Leuschen wissen – auch wenn „eine lebenswerte, sichere Stadt“ es einem Lokaljournalisten in Ermangelung an spektakulären Neuigkeiten nicht leicht mache…

Eine andere „Widrigkeit“, von der Leuschen im Laufe des Abends aus seinem beruflichen Alltag zu berichten wusste, ist das abnehmende Interesse an der gedruckten Tageszeitung. Nurmehr 35 Prozent der Deutschen, so erläuterte der Journalist aus der Südstadt, griffen täglich zur Presse, was einen deutlichen Rückgang darstelle. Auch müssten die Print-Medien sich dem Vormarsch der Information über das Internet stellen. Leuschens Resümee: „Die gedruckte Zeitung steht unter Druck“.

Viele der Gäste „löcherten“ den WZ-Redakteur mit ihren Fragen, die von der Logistik der Zeitung über die Arbeit in der Redaktion bis hin zu Kritik am Lokalteil reichten. Auch nachdem Martin Fleuß dankend geendete hatte, stellte Leuschen sich im Gespräch weiteren Interessierten und den Anmerkungen einiger Leser.

Am 7. Februar: „Weltstar“ Tony Cragg im „Portrait“

In der nächsten Ausgabe der weiteren Küllenhahn-Reihe „Portrait“ dürfen sich die Gäste an der Nesselbergstraße 12 übrigens auf einen Weltstar der bildenden Kunst freuen: Am 7. Februar wird sich mit Sir Tony Cragg einer der bekanntesten zeitgenössischen Bildhauer die Ehre geben. Dabei wird der Wahl-Wuppertaler sicher nicht nur von seiner Kunst berichten, mit der er Wuppertal zu prägen vermag.

Tony Cragg auch für Fragen zur Verfügung stehen – und zwar nicht nur der Gastgeber Martin Fleuß und Martin Probach, sondern auch wieder aus dem Publikum. Der Beginn des „Portrait“-Abends mit Tony Cragg wird um 19.30 Uhr sein, der Eintritt ist frei.