Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.05.2020, 11.12 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Freibad Neuenhof: Alles „in Arbeit“ für die Nach-Corona-Zeit

Artikelfoto

Zumindest bald wird die „Cronenberg-Badewanne“ wieder azurblau schimmern: Claudia Eppelsheim (re.) und Sebastian Köch sorgen für den alljährlichen Neu-Anstrich, auch wenn überhaupt noch nicht absehbar ist, wann die Dörper Freibad-Fans wieder ins Becken des SV Neuenhof hüpfen dürfen… | Foto: Meinhard Koke

Zum 1. Mai wurden im CW-Land in den letzten Jahren zunehmend weniger Mai-Bäume geschmückt und/oder in den Wonnemonat getanzt. Dafür aber wurde hierzulande zuverlässig Jahr für Jahr in die Badehose oder den Bikini geschlüpft: Traditionell am 1. Mai startete der Schwimmverein Neuenhof (SVN) offiziell in seine jeweilige Sommer-Saison.

Das fällt in diesem Jahr aber (leider) „ins Wasser“. Nicht aber nur die Corona-Auflagen sind dafür verantwortlich, dass am heutigen Freitag nicht in die Neuenhof-Fluten gehüpft werden kann. Zu allem Überfluss leckte auch das große Freibad-Becken, sodass in die „Cronenberg-Badewanne“ ohnehin kein Wasser hätte eingelassen werden können. Die Neuenhofer lassen sich davon aber nicht unterkriegen.

Vielmehr sehen sie den Defekt sozusagen als „Unglück im Unglück“ – wann hätte der Defekt schließlich besser „gepasst“ als jetzt, da das Freibad wegen Corona ohnehin geschlossen bleiben muss? Insofern arbeiten SVN-Chef Mischa Göke, Bad-Obmann Gyözo Schilling und ihr Team tagtäglich eifrig daran, in dem Dörper Freibad „klar Schiff“ für die Nach-Corona-Zeit zu machen.

Und dazu gehörte in den letzten Tagen auch, dass Claudia Eppelsheim und Sebastian Köch das abgelassene Becken mit einem neuen azurblauen Anstrich versahen – wenigstens das ist also in diesen besonderen Zeiten im Neuenhof ganz normal! Bis Mitte Mai sollen alle Becken-Arbeiten abgeschlossen sein, wann das mit den Corona-Auflagen so sein wird, das wird dann aber vielleicht noch in den Sternen stehen…