Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

03.05.2020, 09.21 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Trotz Lockerung: Evangelische Gemeinden bis Pfingsten „online“?

Artikelfoto

Während die katholischen Gemeinden im CW-Land am Wochenende wieder Wort-Gottesdienste feiern, warten die evangelischen Gemeinde noch ab | Sie laden erneut online zu Andachten, Gottesdiensten sowie zu Lese-Predigten ein.

Nachdem es in der letzten Woche zu Teilöffnungen des Einzelhandels und der Schulen kam, können in NRW seit dem 1. Mai 2020 Kirchen, Synagogen und Moscheen wieder zu öffentlichen Gottesdiensten einladen. Wie bereits berichtet, gibt es in den beiden katholischen Südhöhen-Gemeinden Hl. Ewalde und St. Hedwig an diesem ersten Mai-Wochenende insgesamt vier Präsenz-Gottesdienste. Nach dem Auftakt am gestrigen Samstag folgen am heutigen Sonntag, 3. Mai 2020, drei weitere Wort-Gottesdienste: zunächst um 9.30 Uhr in Hl. Ewalde an der Hauptstraße 96, dann um 11 Uhr in St. Hedwig und schließlich abends um 19 Uhr wieder eine Messe in Hl. Ewalde.

Nachdem Manfred Rekowski, der Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland, in einer Video-Botschaft um ein einheitliches Vorgehen in der Landeskirche geworben und klar gestellt hatte, dass es dann nicht darum gehen werde, den kürzesten Weg zum Altar zu finden, warb auch Superintendentin Ilka Federschmidt um Besonnenheit. Sie kündigte an, dass es bis Pfingsten keine Gottesdienste im evangelischen Kirchenkreis Wuppertale geben werde.

Öffnung der evangelischen Kirchen erst zu Pfingsten?

Auch wenn man die Gottesdienste sehnsüchtig vermisse und der Verzicht ein tiefer Einschnitt sei, Präsenz-Gottesdienste unter strengen Hygieneauflagen zu feiern, könne ihren Charakter verändern. Eine notwendige Sitzordnung „auf Abstand“, das Tragen von Masken, der Verzicht auf Gesang oder das Abendmahl könne irritierend oder sogar verstörend wirken, so Federschmidt. Darum riet die Superintendentin zu einer „vielleicht stufenweise Rückkehr zu den Präsenz-Gottesdiensten mit Zeit für eine gute und kreative Vorbereitung in der jeweilige Situation vor Ort“ und empfahl, die Kirchen frühestens zu Pfingsten wieder für Präsenz-Gottesdienste zu öffnen.

Das, so Federschmidt, sei jedoch Entscheidung der Presbyterien der 18 Wuppertaler Gemeinden. Die Pfarrer im Kirchenkreis seien sich jedoch in einer Video-Konferen über eine besonnene Öffnung der Kirchen erst ab Pfingsten einig gewesen. Aufgrund von Eckpunkten zur „verantwortlichen Gestaltung“ seien dann kurze Gottesdienst-Formen bis hin zu Open-Air-Angeboten möglich, so Ilka Federschmidt weiter.

Die heutigen Online-Angebote der Gemeinden im CW-Land

So hat die Evangelische Gemeinde Küllenhahn zum Beispiel zu ihrem „Gottesdienst-Restart“ einen „Gottesdienst im Grünen“ auf der „Hasenwiese“ im Burgholz angedacht. Somit laden die evangelischen Gemeinden im CW-Land am heutigen Sonntag, 3. Mai 2020, ein weiteres Mal mit Hör- und Lese-Predigten und/oder Video-Gottesdiensten auf ihren Internet-Seiten oder zum Teil auch auf der Video-Plattform YouTube zum gemeinsamen Innehalten auf Abstand ein.

Ev. Gemeinde Cronenberg
Zahlreiche Videos hält die Evangelische Gemeinde Cronenberg unter evangelisch-cronenberg.de oder auf der Plattform YouTube bereit. Zum heutigen Sonntag ist dort ein Online-Angebot ein „biblischer Impuls“ von Pfarrer Thomas Hoppe eingestellt. Unter der Überschrift „disTanz in den Mai“ ist dieser musikalisch untermalt von Martin Ribbe mit Geigen sowie Gesang mit den Chören „Regenbodenkinder“ und „Spell’88“.

Ev. Gemeinde Küllenhahn
Wie Pfarrerin Dr. Sylvia Hartmann mitteilt, ist der erste Gottesdienst mit „Realpräsenz“ wahrscheinlich erst Ende Mai zu Pfingsten geplant. Bis dahin wird es aus der Nesselbergstraße weiterhin Video-Gottesdienste geben. Diese sind im Internet unter kirche-kuellenhahn.de sowie zum heutigen Sonntag mit Pfarrerin Dr. Sylvia Hartmann und Kirchenmusiker Klaus Möbius via YouTube hier abrufbar:

Ev. Johanneskirche
Die evangelische Südstadt-Gemeinde veröffentlicht zum Sonntag eine weitere Online-Lese-Predigt. Die geistlichen Worte kommen dieses Mal von Michael Voss, dem Präses der Evangelischen Allianz, und sind hier aufrufbar.