Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

26.05.2020, 19.13 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Anwohner-Frust in Unterkirchen: Schüsse bei nächtlichen Treffen

Artikelfoto

Unter anderem auch eine Handvoll Patronen einer Schreckschuss-Pistole fanden sich am Schauplatz des spätabendlichen Treffens in der Maikammer zwischen Unterkirchen und dem Kaltenbachtal. | Foto: privat

In der sogenannten „Maikammer“ zwischen Unterkirchen und dem Friedhof Solinger Straße sagen sich sonst Fuchs und hase „gute Nacht“. Nicht so am Freitagabend, 15. Mai 2020: Da rückte die Polizei gegen 23.15 Uhr gleich mit mehreren Streifenwagen in das beschauliche Tal oberhalb des Kaltenbachtales aus.

Anwohner hatten die Ordnungshüter auf den Plan gerufen, nachdem aus dem Dunkel des Idylls Knallereien und lautstarke Geräusche eines mutmaßlichen Treffens zu vernehmen waren. Als die Beamten den Schauplatz des Treffens erreichten, trafen sie nur noch zwei junge Erwachsene an: Weil sich bei einem von ihnen ein Einhandmesser fand, erhielt der junge Mann eine Ordnungswidrigkeitsanzeige. Da sich zudem mehrere Patronenhülsen einer Schreckschuss-Pistole fanden, war zudem eine „Owi“-Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz fällig.

Zudem hinterließen die Teilnehmer des Treffens auch jede Menge Müll im Wald. | Foto: privat

Zudem hinterließen die Teilnehmer des Treffens auch jede Menge Müll im Wald. | Foto: privat

Wie eine Anwohnerin gegenüber der CW berichtete, hinterließen die Unbekannten zudem jede Menge Müll in dem Idyll. Zudem stahlen sie von einer Weide Wasserkanister, welche sie später mit ihrem Müll im Wald zurückließen. Laut der Anwohnerin kommt es in der Maikammer immer wieder zu Treffen von Jugendlichen beziehungsweise jungen Erwachsenen, die nicht nur lautstark sind, sondern überdies auch für Beschädigungen sorgen.

„Wir möchten ein Zeichen setzen, dass weder Anwohner noch Spaziergänger sich das länger von Jugendlichen gefallen lassen“, begründet die Anwohnerin, warum nunmehr das Maß voll war und man die Polizei alarmiert habe. Weitere Zeugen der Vorfälle beziehungsweise Geschädigte möchten sich bei der Polizei unter der Rufnummer (02 02) 284-0 (Präsidium) melden.