Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

30.06.2020, 14.26 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Kommentare deaktiviert

Ab Montag: Hereinspaziert in die neue Stadtteil-Bibliothek

Artikelfoto

Zur Wiedereröffnung nach der Sanierung warfen zunächst „nur“ Oberbürgermeister Andreas Mucke (4.v.r.) oder auch Kulturdezernent Matthias Nocke (re.) mit Vertretern von Stadt und des Stadtbetriebs Stadtbibliothek einen Blick in die neugestalteten Räumlichkeiten. Ab dem 6. Juli können sich nun auch die Nutzer vom neuen Gesicht der Cronenberger Stadtteilbibliothek überzeugen – und hier natürlich hier auch wieder analog Medien ausleihen. | Foto: Meinhard Koke

Offiziell ist sie zwar schon unter anderem durch Oberbürgermeister Andreas Mucke und Kulturdezernent Matthias Nocke eröffnet (die CW berichtete). Pandemiebedingt konnten die Dörper Nutzer aber noch keinen Blick in die frisch sanierten Räumlichkeiten der Stadtteilbibliothek Cronenberg werfen, sondern bislang „nur“ den „Bibliothek to go“-Service im Foyer nutzen.

Ab dem kommenden Montag können sich alle kleinen und großen „Leseratten“ nun aber endlich auch selbst davon überzeugen, wie schön die Stadt die „Bibi“ im Kulturzentrum Borner Schule herausgeputzt hat: Ab dem 6. Juli 2020 öffnet die Stadtteilbibliothek wieder für den Publikumsverkehr.Unter der Überschrift „Cronenberg hat ein neues Wohnzimmer – kommt vorbei und überzeugt euch selbst“, sind „Bücherwürmer“ ab nächster Woche immer montags von 10 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr, dienstags und freitags jeweils von 10 bis 13 Uhr sowie von 14 bis 17 Uhr an der Borner Straße 1 willkommen.

Natürlich gelten in der Stadtteilbibliothek die üblichen Corona-Regeln zu Abstand und Hygiene oder auch die Maskenpflicht. Auch ist eine kurze Eingangsregistrierung notwendig. Ein längeres Verweilen in der Bibliothek wird  ebenso noch nicht möglich sein wie die Lese-, Arbeits- und Internetplätze nicht genutzt werden können. Auch Beratungen am Auskunftsplatz oder Veranstaltungen müssen noch unterbleiben.

Wer Beratungsbedarf hat, kann derweil die Telefon-Hotline unter der Rufnummer (02 02) 563-28 41 nutzen. Diese steht ab nächster Woche zu erneut ausgeweiteten Service-Zeiten jeweils montags, dienstags, donnerstags und freitags von 10 bis 19 Uhr sowie mittwochs und samstags von 10 bis 13 Uhr zur Verfügung. Mehr Infos sind online hier abrufbar.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen.