25.09.2020, 15.57 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Streik-Montag: Kitas auf – Einschränkungen bei Ämtern & Bädern

Artikelfoto

Im Rahmen der laufenden Tarif-Auseinandersetzungen im öffentlichen Dienst hat die Gewerkschaft ver.di die Beschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten der Stadtverwaltung Wuppertal für kommenden Montag, 28. September 2020, zu einem ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Wie die Stadt mitteilt, sind die städtischen Tageseinrichtungen für Kinder von dem ver.di-Aufruf ausgenommen. Ansonsten muss am Montag in der gesamten Wuppertaler Verwaltung mit Einschränkungen der Dienstleistungen gerechnet werden. So auch bei den städtischen Bäder. Zwar ist nach Worten von Bäderamtschef Michael Kieckbusch noch offen, wie viele Mitarbeiter dem Streikaufruf folgen werden.

Klar sei aber, dass von möglichen streikbedingten Einschränkungen nicht nur private Badegäste, sondern auch das Schul- und Vereinsschwimmen betroffen sein werde. Kieckbusch: „Wenn die Sicherheit in einem Bad nicht gewährleistet werden kann, müssen wir es schließen.“ Aktuell gesichert ist, dass das Gartenhallenbad Langerfeld am Montag geöffnet sein wird. Für zum Beispiel die Schwimmoper oder das Schwimmsport-Leistungszentrum (SSLZ) Küllenhahn trifft die Stadt eine solche Aussage nicht.

Sollten diese beiden und andere Stadtbäder nicht öffnen können, werden bereits erworbene Eintrittskarten automatisch erstattet. Bad-Besucher, die ihr Ticket in einer der Vorverkaufsstellen von Wuppertal-live.de gekauft haben, bekommen es dann dort auch zurückerstattet, teilt die Stadt mit.

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.