Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

11.11.2020, 10.58 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Sambatrasse: „Stolperfallen und Seenplatten“ im Schlussabschnitt

Artikelfoto

Im Frühjahr 2021 soll's damit vorbei sein: eine Impression von der „Sambatrassen-Seenplatte“ im Schlussabschnitt zwischen Oberkamper und Kuchhauser Straße. | Foto: privat

Wie viele Dörper erfreut sich Volkmar Leuthold an der Sambatrasse und nutzt sie auch oftmals. Zuletzt wurde die Freude des Kuchhausers über den Rad- und Wanderweg vor der Haustür allerdings getrübt: Denn das trübe Herbst-Wetter verwandelt die Trasse in Teilbereichen in eine Seenplatte – besonders im Abschnitt zwischen dem Knipex-Samba an der Oberkamper Straße bis hin zum Ende am Cronenberger Bahnhof.

Leutholds Eindruck: „Mit wachsender Nähe der Trasse zur Cronenberger Mitte reduziert sich die Bürgernähe der Stadt.“ Die Trasse sei in großen Teilen in einen bei jedem Wetter für Wanderer, Jogger und Radfahrer begeh- und befahrbaren Zustand versetzt worden, nur das letzte Teilstück sei dabei buchstäblich „auf der Strecke geblieben“. „Bei trockenem Wetter mag das ja noch angehen“, kritisiert Volkmar Leuthold: „Aber wehe, der Himmel öffnet seine Schleusen“ – im Oktober sei der Zustand eine Zumutung gewesen.

Zusätzlich ragten in einem Teilbereich Steinbrocken zentimeterweit aus dem Boden – über eine solche „Stolperfalle“, so berichtet Volkmar Leuthold, sei er im letzten Jahr beim Joggen gestürzt und habe „nicht unerhebliche Verletzungen“ erlitten. Daher bittet Leuthold die Stadt, dem Zustand ein Ende zu bereiten: „Einige Schaufeln Kies könnten hier die Grundlagen für diese Ärgernisse beseitigen helfen“, glaubt der Cronenberger.

Stadt: „Wegen Dürreschäden auf der Strecke geblieben…“

Sebastian Rabe, Abteilungsleiter der zuständigen städtischen Forstabteilung, stimmt der Kritik zu: Der betreffende Trassen-Abschnitt müsse „dringend in Stand gesetzt werden“. Das, so Rabe weiter, habe auch längst geschehen sollen. Da aber das betreffende Budget der Stadt von 40.000 Euro diesmal zur Bewältigung von Dürreschäden verbraucht werden musste, habe man die Instandsetzung des Trassenabschnitts auf 2021 verschieben müssen.

Nun solle die Maßnahme zum Beginn der nächsten Fahrrad-Saison, also im Frühjahr 2021, realisiert werden, hofft Sebastian Rabe.