Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.12.2020, 18.40 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Posaunenchor: Gruß aus dem Konzert-Lockdown zum 4. Advent

Artikelfoto

„Gerade jetzt in der Advents und Weihnachtzeit hätte wir Sie so gerne mit unsere Musik erfreut“, schreibt Volker Korbeck, der 1. Vorsitzende des Posaunenchores Cronenberg – wie alle anderen Präsenz-Konzerte konnte aber natürlich auch das traditionelle Weihnachtskonzert des Sinfonischen Blasorchesters, sonst alljährlich ein musikalischer Höhepunkt der Dörper Vorweihnachtszeit, nicht stattfinden.

Zum Advent melden sich Dirigent Holger Havemann und seine Musiker aber aus dem „Off“ und machen „hoch die Tür und die Tor’ weit auf“: Auch wenn ihr Konzert dort pandemiebedingt ausfiel, fanden sich einige Musiker des Posaunenchores in ihrem „Wohnzimmer“, der Reformierten Kirche, ein. Mit viel Abstand gingen sie in der ehrwürdigen Dörper Kirche in Position, sie stülpten ihren Blechblasinstrumenten zum Schutz vor Aerosolen Seidentücher oder auch Nylonstrümpfe über und intonierten zwei musikalische Adventsgrüße – in der Hoffnung, „Ihnen doch etwas Advents-Stimmung zu vermitteln…“

Jeder Euro willkommen: Weihnachtskonzert-Karten spenden!

Der musikalische Gruß kann hier über die Video-Plattform YouTube aufgerufen oder weiter unten angeklickt werden und darf auch gerne zum Verschicken oder zum Einbinden genutzt werden, betont Volker Korbeck. Wer sich an dem Posaunenchor-Gruß erfreut, möchte dem bald 125 Jahre bestehenden Orchester vielleicht auch eine Freude machen – für jede noch so kleine Spende hier über die Spenden-Plattform „Gut für Wuppertal“ sind Holger Havemann und seine Musiker aktuell dankbar.

Wer etwas Spenden-Inspiration benötigt: Eine Eintrittskarte für das Weihnachtskonzert hätte 13 Euro gekostet… Mehr Infos zu dem Cronenberger Traditions-Orchester gibt es online hier: www.posaunenchor.wtal.de.