Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

23.03.2021, 08.42 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Jetzt fast bei „170“: Die Wuppertal-Inzidenz steigt weiter an

Artikelfoto

Zum heutigen Dienstag, 23. März 2021, vermeldet die Stadt weiter gestiegene Infektionszahlen: Die Anzahl der aktuell Corona-positiv registrierten Wuppertaler sank zwar auf 958 Personen (999) – das ist ein Minus von 41 Fällen (+136).

Die Sieben-Tage-Zahl der Neuinfektionen erhöhte sich jedoch erneut: Sie liegt bei jetzt 597 bestätigten Neufällen (550). Am gestrigen Montag wurden davon 60 neue Infektionen (Sonntag: 29) festgestellt. Die Wuppertal-Inzidenz, also die Stadt-Quote der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen, stieg damit auf nun 168,17 (154,93).

Sieben-Tage-Zahl: Im Wochenvergleich um fast 50 Prozent gestiegen

Im Wochenvergleich sind das unvermindert erheblich höhere Zahlen: Am letzten Dienstag, 16. März, gab es noch 406 Neufälle und die Stadt-Inzidenz lag bei 114,37 – die Sieben-Tage-Zahl ist im Vergleich dazu um rund 47 Prozent höher. Da die Wuppertal-Inzidenz seit über einer Woche über „100“ liegt, hat der Krisenstab der Stadt Verschärfungen beschlossen, die am gestrigen Montag in Kraft getreten sind.

Über 2.600 Wuppertaler sind in Quarantäne

Es gab drei neue Corona-Todesfälle (0), die Gesamtzahl der Verstorbenen mit/an COVID-19 erhöhte sich damit auf 393 Wuppertaler (390). Weiter gestiegen ist mit 2.641 Personen auch die Zahl der Quarantäne-Fälle (2.581). Darunter sind 563 Haushaltsangehörige von Infizierten (583) sowie 966 Kontaktpersonen (844) der Kategorie I, die etwa direkten Kontakt zu Infizierten hatten. 203 Wuppertaler befinden sich zum Beispiel freiwillig in Quarantäne (221).

Die Gesamtzahl aller bestätigten Corona-Infizierten in der Stadt seit Pandemie-Ausbruch hat sich auf nun 14.258 Wuppertaler (14.205) erhöht. Wieder genesen sind davon jetzt 12.907 Betroffene (12.816).

Die Corona-Hotline der Stadt ist unter Telefon (02 02) 563-20 00 (Mo. bis Fr.: 7-19 Uhr sowie Sa. und So.: 10-14 Uhr) erreichbar. Bei medizinischen Fragen steht die kostenlose Arztrufnummer unter 11 6 11 7 (ohne Vorwahl) zur Verfügung.