Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

27.08.2021, 20.24 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Diakonie: Infoabend für Cronenberger Hochwasser-Geschädigte

Artikelfoto

Alles unter Wasser: So sah die Straße Kohlfurther Brücke nach dem Starkregen-Hochwasser am 14./15. Juli 2021 aus. | Foto: Meinhard Koke

Die Diakonie Wuppertal, welche sich in Absprache mit der Caritas Wuppertal/Solingen schwerpunktmäßig um die Hochwasser-Geschädigten in der Kohlfurth/Morsbachtal kümmert, lädt am kommenden Donnerstag, 2. September 2021, zu einer Infoveranstaltung in Cronenberg ein.

Um 18 und – nur bei hoher Nachfrage – zusätzlich um 19.30 Uhr sind Dörper Betroffene dazu in der Reformierten Kirche an der Solinger Straße 2 willkommen. Unter anderem geht es an dem Abend um Informationen zu weiterer Finanz-Unterstützung für die nachhaltigen Sanierung und den Wiederaufbau von Häusern und Wohnungen, die bei der Hochwasser-Katastrophe Mitte Juli im CW-Land betroffen wurden.

Bei der Diakonie sind insgesamt rund 8.000 Einzelspenden aus Gesamt-Deutschland mit einem Volumen in Höhe von rund 1,25 Millionen Euro eingegangen. Bislang wurden laut Diakonie gut 130 Anträge auf Soforthilfe (1.500,00 Euro für Einzelpersonen bis maximal 3.500 Euro für Familien) bearbeitet. Die Antragsfrist für diese Soforthilfe läuft zum 31. August 2021 aus.

Wegen der pandemiebedingten Auflagen ist eine Anmeldung unter Telefon (02 02) 974 44-126 (9-12 Uhr) oder an hochwasserhilfe @ diakonie-wuppertal.de per E-Mail erforderlich. Auch Einzel-Sprechstunden können über diese Kontakte vereinbart werden. Die Diakonie bietet diese aktuell noch im Gartenhaus an der Kohlfurther Brücke 55 an. Persönliche Sprechstunden sind hier jeweils mittwochs von 14 bis 16 Uhr sowie am ersten und dritten Freitag von 15 bis 17 Uhr und am zweiten und vierten Freitag im Monat von 9 bis 11 Uhr möglich.

Alle bisherigen CW-Berichte zu der Hochwasser-Katastrophe vom 14./15. Juli 2021 sind hier abrufbar.