Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

01.09.2021, 20.08 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Mit Kinder-Masken: So will Sentias die Wuppertal-Inzidenz drücken

Artikelfoto

Update (2.9.2021, 10.55 Uhr):
Wie uns die Firma Sentias heute Vormittag mitteilte, gilt ihre Kindermasken-Aktion doch nicht nur für die Sekundarstufen 1 der Wuppertaler Schulen, sondern auch für alle Grundschulen in der Stadt – sie können sich also auch bei dem Cronenberger Masken-Hersteller melden, um ein Kostenlos-Kontigent der neuen Sentias-Kindermasken zu erhalten. Laut Sentias sind pro Schule circa 900 Masken vorgesehen, nach Absprache seien allerdings auch Anpassungen möglich. Sentias produziert in Cronenberg etwa 2,6 Millionen Masken im Monat.

Erstnachricht:
„Sentias holt Wuppertal von der 1“, so überschreibt der Cronenberger Schutzmasken-Hersteller seine Mitteilung zu einer Produkt-Neuheit: „Sentias“ hat spezielle Infektionsschutzmasken für Kinder nach FFP2-Standard entwickelt – und dafür nun als erster Hersteller eine Sonderzulassung durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) des Bundesgesundheitsministeriums erhalten.

Vor dem Hintergrund, dass Wuppertal zurzeit die bundesweite höchste Inzidenz aufweist (mehr dazu in unserem heutigen Corona-Update) und der aktuelle Inzidenzwert bei den 5- bis 14-Jährigen in der Stadt über 750 liege, will „Sentias“ mit seiner Neuheit Wuppertal wieder von dem traurigen Spitzenplatz herunterholen. Dazu hat sich der Masken-Experte aus Berghausen auch eine besondere Aktion einfallen lassen.

Alle weiterführenden Wuppertaler Schulen können sich bis zum 7. September 2021 an der Hackestraße 10 melden: Für ihre Sekundarstufen I, also die Klassen 5 bis 10, erhalten sie dann kostenlos die neuen Kinder-Schutzmasken. Die Masken stehen nach Absprache unter Telefon (02 02) 373 299 50 oder per E-Mail an info @ sentias.de zur Abholung bereit.

Masken-Spezialist Sentias

Die Sentias GmbH & Co. KG fertigt hochwertige FFP2-Masken „Made in Germany“. Am Stammsitz in der Hackestraße 10 produzieren 25 Mitarbeiter bis zu 160.000 Masken pro Tag – allesamt mit deutschen Rohstoffen. Zu Kunden der Sentias-Inhaber Christian Vorbau und Felix Blaschke zählen das Bundesgesundheitsministerium sowie Städte und Krankenhäuser oder auch Apotheken in ganz Deutschland. Weitere Informationen unter sentias.de.