10.01.2024, 09.50 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Bezirksvertretung: Keine Lkw-„Bannmeile“ in der Ortsmitte

Artikelfoto

Die Ortsmitte-Kreuzung Hauptstraße-Solinger Straße-Rathausstraße: Der Cronenberger Heimat- und Bürgerverein will Lkw möglichst aus dem Cronenberger Zentrum raushalten… | Foto: Meinhard Koke

In der letzten Bezirksvertretung-Sitzung 2023 ging es auch um einen Antrag zur Verkehrsberuhigung im Cronenberger Ortskern. Darin fordert der Cronbenberger Heimat- und Bürgerverein (CHBV) ein Durchfahrtverbot für Lkw über 7,5 Tonnen im Ortsmitte-Abschnitt der Hauptstraße sowie in der Rathaus- und Berghauser Straße und der Lindenallee.

Dabei geht es dem CHBV auch um mehr Verkehrssicherheit – besonders in den engeren Straßen und Kurven im Cronenberger Ortskern. Von der Stadt kam dazu indes Ablehnung: Da die Hauptstraße als Teil des überörtlichen Straßennetzes sowie – ebenso wie die Rathausstraße – als eine Straße mit Haupterschließungsfunktion klassifiziert ist, könne dem CHBV-Antrag nicht gefolgt werden. In punkto Lärmbelästigung schlägt die Stadt vielmehr Fahrbahn-Sanierungen oder auch Radverkehrsanlagen und Querungshilfen vor.

Dem Stadt-Votum schloss sich die Bezirksvertretung (BV) Cronenberg mehrheitlich an. Allerdings sieht auch die BV in Sachen Verkehrssicherheit und Lärmschutz konkreten Handelsbedarf seitens der Stadt, der im Rahmen der Ortskernplanung berücksichtigt werden sollte. Der final entscheidende Ratsausschuss für Verkehr verschob zwischenzeitlich seine Beratung. Nun soll am 13. Februar auch geklärt sein, welche Möglichkeiten es zur Verkehrsberuhigung auf überörtlichen Straßen gibt…