18.03.2024, 16.08 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Nach Top-Auftritt: CSC belohnt sich mit Last-Minute-Ausgleich

Artikelfoto

Erzielte kurz vor Toresschluss gegen den VfB Hilden II den umjubelten Ausgleichstreffer für den Cronenberger SC: Dominik Schäfer (mi.). | Archiv-Foto: Odette Karbach

Endlich einmal! Nach dem Dreier zuvor in Süchteln konnte der Cronenberger SC (CSC) seinen Aufwärtstrend bestätigen: Immerhin gegen den bisherigen Tabellendritten der Landesliga-Gruppe 1, den VfB Hilden II, schafften die Grün-Weißen ein 2:2-Unentschieden. Und es war mehr sogar drin: Für ihren leidenschaftlich-druckvollen Auftritt an der heimischen Hauptstraße hätten die Grün-Weißen am gestrigen Sonntag, 17. März, durchaus einen Dreier verdient gehabt.

In seiner bärenstarken ersten Hälfte ließ das Team von CSC-Trainer Luciano Velardi zunächst einige Gelegenheiten liegen, bevor Luka Sola zur Stelle war: In der 11. Minute brachte er nach Hereingabe von Julian Kray die Gastgeber verdient in Führung. In der Folge blieb der CSC bestimmend: Vorbereiter Julian Kray, Dominik Schäfer oder auch Luis Rosenecker besaßen Möglichkeiten zum 2:0. Vielleicht das einzige CSC-Manko der ersten 45 Minuten war jedoch, dass sich die Velardi-Elf für ihren Auftritt nicht mit dem 2:0 belohnen konnte.

Im zweiten Abschnitt dann bewies Hilden, warum es zum Spitzentrio der Liga zählt. Weiterhin blieb zwar nicht erkennbar, dass hier ein Kellerkind gegen ein Oberhaus-Team spielte. Allerdings zeigten sich die Hildener nun effektiver: Nach dem Ausgleich (66.) legten die Gäste in der 83. Minute sogar den Führungstreffer nach – damit schien es so, als könnte sich der CSC für seine beherzte Leistung nicht belohnen. Diesmal aber war es anders: Fünf Minuten später netzte Dominik Schäfer auf Zuspiel von Julian Kray zum umjubelten 2:2 ein (88.). In der Nachspielzeit kam dann auch noch Glück hinzu: Leon Spiecker kratzte in der 91. Minute eine Hilden-Chance per Kopf von der Linie – das hatten sich die Grün-Weißen mehr als verdient…!

Am Sonntag: Sechs-Punkte-Spiel in Dilkrath

Trotz des Punktgewinns verbleibt der CSC in der Landesliga-Tabelle unverändert auf dem Relegationsplatz 15. Im Kampf gegen den Abstieg steht für die Grün-Weißen nun ein Sechs-Punkte-Spiel auf dem Programm: Am nächsten Sonntag, 24. März (15.30 Uhr), läuft die Velardi-Elf bei DJK Foruna Dilkrath auf, die mit zwei Punkten weniger auf dem Konto auf dem Abstiogsplatz 17 rangiert. Mehr zum Sportclub ist hier abrufbar: www.cronenberger-sc.de.