27.03.2011, 20.33 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

L 418: Unfallopfer baute zuvor selbst Unfall

Artikelfoto

Wie berichtet, wurde ein 29-Jähriger am frühen Samstagmorgen tödlich verletzt, als er zu Fuß über die Zufahrt von der L 418 auf die L 74 ging (lesen Sie unter „Tödlicher Unfall auf der L 418“). Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, hatte das Opfer wenige Stunden vor seinem tödlichen Unfall selbst einen Unfall gebaut.

Nach Polizeiangaben war der Solinger Samstagabend mit seinem Peugeot auf der L74 in Fahrtrichtung Müngsten unterwegs, als er in Höhe des Rastplatzes Burgholz von der Fahrbahn abkam, über den Grünstreifen schleuderte und schließlich gegen eine Leitplanke prallte. Während der Peugeot abgeschleppt werden musste, wurde der Unfallfahrer auf die Polizeiwache am Hofkamp gebeten – ein Alkohol-Schnelltest am Unfallort war positiv verlaufen.

Nachdem der 29-Jährige auf der Wache eine Blutprobe und seinen Führerschein abgegeben hatte, wurde er entlassen. Offenbar machte sich der 29-Jährige dann zu Fuß auf den Weg zurück nach Solingen. Gegen 0.30 Uhr wurde der Mann von einem Taxi angefahren und tödlich verletzt.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.