14.05.2011, 15.37 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

RSC-Löwen müssen im Meister-Finale gegen Iserlohn ran

Artikelfoto

Sven Steup (re.) bei der Rollhockey-EM 2010 in der Wuppertaler Uni-Halle in Aktion. Aufgrund der hohen Belastung erlitt der 36-Jährige zum Jahresende einen Hörsturz.

Die Löwen des RSC Cronenberg stehen im Finale um die deutsche Rollhockey-Meisterschaft 2011: Im zweiten Halbfinale schlug das Team von Sven Steup den SK Germania Herringen in der heimischen Henckels-Halle mit 3:1 (0:0). Nach dem 4:1 im ersten Play-Off-Halbfinale schaffte der Dörper Titelverteidiger damit bereits nach zwei Spielen den Finaleinzug.

Anders als nach dem deutlichen Sieg bei den Germanen zu erwarten, hatten die Löwen jedoch zunächst Mühe. Im ersten Abschnitt war das Steup-Team zwar optisch überlegen, Herringen hielt jedoch dagegen. Kurz vor der Pause drängten die Dörper massiv aufs Herringer Tor, scheiterten jedoch gleich viermal, sodass es torlos in die Kabinen ging.

Der zweite Abschnitt begann mit einem Paukenschlag: Benni Nusch brachte die Gastgeber nach wenigen Sekunden in Führung. Nachdem die erste Hälfte wenig Höhepunkte bot, entwickelte sich nun eine muntere Partie mit Chancen auf beiden Seiten. In der 33. Minute hatte Marco Bernadowitz das 2:0 auf dem Schläger, scheiterte jedoch mit seinem Penalty. Dennoch hatte Cronenberg Grund zum Jubeln: Eine Minute später markierte Mark Wochnik das 2:0.

Herringen gab sich in der Folgezeit nicht auf und wurde in der 43. Minute belohnt: Kevin Karschau verwandelte einen Direkten nach dem 10. Teamfoul der Cronenberger zum Anschlusstreffer. Die neuen Hoffnungen der Hammer währten jedoch nicht lange: In der 47. Minute sorgte Luis Coelho mit dem 3:1 für die Entscheidung zugunsten der RSC-Löwen.

Mit „Finale-Gesängen“ und viel Applaus feierten die rund 350 Zuschauer den Final-Einzug der Grün-Weißen. In den Meisterschaftsendspielen bekommt es das Steup-Team am 28. Mai mit der ERG Iserlohn zu tun, die Walsum im zweiten Halbfinale mit 7:2 (erstes Halbfinale: 3:2) schlug. Besonders brisant an der Meisterschaftsentscheidung: An der ERG-Bande steht Ex-Löwen-Keeper Marc Berenbeck.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.