27.06.2011, 13.15 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Hahnerberg-Tunnel: „Nicht zu teuer, sondern Standard!“

Artikelfoto

Der Tunnel Wuppertal-Hahnerberg auf der L 418 in Wuppertal-Cronenberg

Wird der Hahnerberg-Tunnel zu aufwendig saniert, wie Brandschutz-Experte Dr. Detlef Mamrot in der letzten CW kritisierte? – Nein, meint Andreas Zenz vom Landesbetrieb Straßen.NRW: „Es gibt Standards für Tunnel und die geben wir nicht ohne Not auf“, so der Tunnel-Experte des zuständigen Landesbetriebs gegenüber der CW.

Maßstab für die technische Sanierung des nur 133 Meter langen L 418-Tunnels sei schließlich die Bundesrichtlinie RABT, und die gelte bereits für Tunnel-Bauten ab 25 Metern Länge. Abgesehen davon: Der Großteil der Sanierungskosten in Höhe von rund 900.000 Euro fließe in die vollständige Erneuerung der Tunnel-Technik. Nur für einen Teil davon, so Zenz weiter, machten die Fluchtwege-Displays aus, die alle 25 Meter in dem Tunnel installiert werden.

Abseits dessen sei der Hahnerberg-Tunnel im Zusammenhang mit dem Burgholz-Tunnel als „Tunnel-Kette“ zu sehen. Umso mehr habe der Landesbetrieb zu gewährleisten, dass in den beiden kurz hintereinander folgenden Tunnels, die gleichen Standards herrschen; Andreas Zenz: „Auch ein Auswärtiger soll dieselben Standards vorfinden und sich problemlos orientieren können.“

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.