07.07.2011, 09.35 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Rigi-Kulm-Center: „Aufgeschoben, aber nicht aufgehoben!“

Artikelfoto

Auf dem Areal des Rigi-Kulm-Centers soll eine Einkaufsmall mit Supermarkt, Discounter und mehr entstehen. Die Bezirksvertretungen Cronenberg und Elberfeld stimmten bereits zu.

Die Pläne für eine Einkaufsmall auf dem Gelände des Rigi Kulm-Centers am Hahnerberg waren am Mittwochabend Thema in der Bezirksvertretung (BV) Cronenberg. Und schnell wieder vom Tisch: Wie Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky mitteilte, hatte die Stadtverwaltung ihre eigene Vorlage zurückgezogen. Gleiches galt für die Sitzung der Elberfelder BV, die parallel tagte. Als Grund seien „Abstimmungsschwierigkeiten“ benannt worden.

Die Vorlage, welche unter anderem die Ansiedlung eines großen Supermarktes plus eines Drogeriemarktes auf dem Areal des im Volksmund „Cola-Werk“ genannten Geländes zwischen Cronenberger und Küllenhahner Straße sowie Jung-Stilling-Weg vorsah, kann damit frühestens nach der Sommerpause im September in der Dörper BV beraten werden.

Wie Oberbürgermeister Peter Jung auf CW-Nachfrage versicherte, wird sich allerdings seitens der Stadt nichts Grundsätzliches an den Planungen ändern. Trotz der Verschiebung bleibe man im Zeitplan, da die Pläne ohnehin erst Ende September im zuständigen Bauausschuss auf den Tisch kommen, bekräftigte der Oberbürgermeister. Zuvor, am 14. September, soll sich nun die Bezirksvertretung Cronenberg mit dem Vorhaben befassen.

Mehr zu den Plänen: „Jung-Kur“ für Rigi-Kulm-Center

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.