31.08.2011, 07.30 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Janine Beermann: Nach EM-Silber ist vor Olympia-Traum

Artikelfoto

Die Cronenberger Hockey-Nationalspielerin Janine Beermann. - Archivfoto

Nicht Gold verloren, sondern Silber gewonnen, so beurteilt Janine Beermann das Abschneiden der deutschen Hockey-Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft: Wie bereits online berichtet, unterlagen die Hahnerberger Stürmerin und ihr Team bei der Heim-EM in Mönchengladbach im Finale am vergangenen Samstag, 27. August 2011, gegen Titelverteidiger Niederlande klar mit 0:3.

Als „eindeutig“, beurteilt Janine Beermann nach der Rückkehr in den heimischen Hipkendahl die Finalniederlage: „Wir waren in den Standards unterlegen und haben zudem unsere Chancen nicht genutzt“, blickt die 27-Jährige auf das EM-Endspiel zurück: „So hat es eben nicht gereicht – man muss 100 Prozent abrufen, um die Holländerinnen schlagen zu können.“

Enttäuscht ist die angehende Studienrätin aber keineswegs mit Silber: „Auf keinen Fall“, betont Janine Beermann. Schließlich hat Deutschland mit Platz 2 die Qualifikation für Olympia 2012 in London in der Tasche: „Das war für uns das erste Ziel, alles andere wäre ein Debakel gewesen.“ „Sehr, sehr schön“ war es für die 27-Jährige, die EM vor Heim-Publikum gespielt zu haben und im Finale vor fast ausverkauftem Haus im Mönchengladbacher HockeyPark aufgelaufen zu sein. „Das war was Besonderes, definitiv“, sagt die 117-fache Nationalspielerin: „Die Resonanz der deutschen Fans war super.“

Nach der Europameisterschaft ist vor Olympia – in den Kader für London berufen zu werden, ist das nächste große Ziel für Janine Beermann. Nach dem Wechsel zu Bundesliga-Aufsteiger ETuF Essen will sich die Hahnerbergerin in den kommenden Liga-Spielen für die Nationalmannschaft empfehlen: „Ich hoffe, dass mich die Euphorie in der Mannschaft mitträgt“, blickt Janine Beermann auf die kommende Saison: „Ich bin zuversichtlich, dass ich mich für die Nationalmannschaft anbieten kann.“

Ende September wird Nationaltrainer Michael Behrmann den erweiterten Kader für London berufen, im Frühjahr wird dann der Olympia-Kader benannt. Janine Beermann, die 2003 ihr erstes Länderspiel absolvierte, hofft, dann auf der Behrmann-Liste dabei zu sein. Denn: Nach ihrer zweiten Olympia-Teilnahme will die Hockey-Spielerin des Jahres 2009 ihrer Nationalmannschaftskarriere beenden. Damit auch eine Sportlerin aus dem CW-Land bei Olympia 2012 dabei ist, heißt es also in den kommenden Monaten: Daumen drücken für Janine Beermann!

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.