02.11.2011, 10.48 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Verkaufsoffener WiC-Sonntag: Viel Trubel in der Ortsmitte

Artikelfoto

Dicht bevölkert zeigte sich am verkaufsoffenen WiC-Sonntag das Herbstfest-Areal in und um den Cronenbrger Festsaal.

 

Dicht bevölkert zeigte sich am verkaufsoffenen WiC-Sonntag das Herbstfest-Areal in und um den Cronenbrger Festsaal.

Dicht bevölkert zeigte sich am verkaufsoffenen WiC-Sonntag das Herbstfest-Areal in und um den Cronenbrger Festsaal.

„Solch eine Resonanz hatten wir uns nie erhofft“, jubilierte Ricardo Behne, Vorstandsmitglied der Werbegemeinschaft „Wir in Cronenberg“ (WiC), bereits am Nachmittag: „Das ist fantastisch.“ Rund zwei Stunden war es da noch bis zum Ende des WiC-Herbstmarkts, aber schon zu diesem Zeitpunkt stand fest: Der Markt in und um den Cronenberger Festsaal war ein voller Erfolg.

Ähnliches galt für den verkaufsoffenen Sonntag in Cronenberg: Obwohl das Dorf diesmal nicht „exklusiv“ zum Sonntagsshopping einlud, sondern auch in anderen Stadtteilen die Geschäfte geöffnet waren, zeigte sich die Dörper Einkaufsmeile Hauptstraße phasenweise sogar „trubeliger“ als an einem Werktag – „das hat Spaß gemacht“, hieß es bei Stephan Bender und seinem Team von Big Herrenmode; „ein voller Erfolg“, resümierten Michaela Lemberg und Martin Müller („Müller für die Sinne“), die zahlreiche Besucher zu ihrer Hausmesse begrüßen konnten, und auch im Cronenberger Backhaus gingen Kaffee & Kuchen sowie Brot & Snacks so kräftig über die Theke, als wenn Cronenberg zuvor tagelang auf Backwaren hatte verzichten müssen…

„Nichts geht mehr“ hieß es zeitweise rund um den Cronenberger Festsaal: Die Räumlichkeiten und das Außengelände von Inhaber Udo Schmidtke (Partyservice Schmidtke) waren erstmals Schauplatz des WiC-Herbstmarktes, mit dem die Dörper Werbegemeinschaft alljährlich ihren herbstlichen Shopping-Sonntag einrahmt. Als der Markt um 11 Uhr seine  Pforten öffnete, strömten die Besucher bereits zahlreich auf das Schmidtke-Areal: Hier lockte nicht nur ein bunter Mix an Verkaufs- und Infoständen, für Herbst-Atmosphäre zwischen Strohballen sorgten auch der Apfelsaft- Stand von Harald Auer oder die Ehrenberger Bauernkäserei.

„Magnete“ insbesondere für die kleinen Gäste waren auch Schäferin Solveig Raimann mit ihren Wollknäuel aus der Gerstau sowie die Mobile der Treckerfreunde, die munter beklettert wurden. Anziehungspunkt war zudem die neue Fest-Scheune, die Partyservice Schmidtke zum WiC-Sonntag vorstellte. Zwar war der neue Treff für Feiern „em Dorpe“ nicht ganz fertig geworden, bei Kaffee und Waffeln war auf den ersten Blick aber klar: Die Schmidtke-Scheune ist ein absoluter Gewinn für Cronenberg!

Und das sah auch Cronenberg so: Das Herbstmarkt-Gelände zeigte sich den ganzen Tag über dicht bevölkert: Mittags, berichtet Ricardo Behne, habe er WiC-Chef Michael Ackermann angerufen, weil der Andrang sogar zu groß geworden war: „Da ging gar nichts mehr, wir waren kurz davor, die Türen dicht zu machen.“ Keine Überraschung, dass Ricardo Behne somit ein rundum positives Fazit des verkaufsoffenen Herbst-Sonntages in Cronenberg zog: Er habe mit vielen Besuchern gesprochen, durchweg sei das Echo lobend gewesen: Die Mischung von „Drinnen & Draußen“ sei angekommen, zeigte sich WiC-Vorstand Behne von dem starken Zustrom auch etwas überrascht, „das war klasse – wir freuen uns, dass die Cronenberger das so gut angenommen haben“.

Tolles Shopping-Wetter, ein herbstlich-buntes Angebot und ansprechendes Ambiente – das alles machte diesen verkaufsoffenen Oktober-Sonntag in Cronenberg zu einem Erfolg.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.