09.02.2012, 16.21 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Ball des Sports: RSC-Cats lockten aufs Rollhockey-Parkett

Artikelfoto

Beata Geismann (re.) und Lea Reinert vom RSC Cronenberg trafen auf dem Ball des Sports auch Rainer Calmund. Ob er sich auch auf Rollschuhen versuchte, darf bezweifelt werden...

Beata Geismann (re.) und Lea Reinert vom RSC Cronenberg trafen auf dem Ball des Sports auch Rainer Calmund. Ob er sich auch auf Rollschuhen versuchte, darf bezweifelt werden...

Beata Geismann (re.) und Lea Reinert vom RSC Cronenberg trafen auf dem Ball des Sports auch Rainer Calmund. Ob er sich auch auf Rollschuhen versuchte, darf bezweifelt werden...

Wie bereits online berichtet: Franziska van Almsick, Felix Magath und Rainer Calmund sowie Schauspielerin Veronica Ferres und TV-Moderator Johannes B. Kerner waren da; Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier, Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich und Außenminister Dr. Guido Westerwelle gaben sich auch die Ehre, und Lea Reinert, Beata Geismann und Gina Behnke vom RSC Cronenberg waren ebenso mit von der Partie – die Rede ist vom alljährlichen Ball des Sports: Am vergangenen Samstagabend, 04. Februar 2012, zählten die drei Rollhockey-Spielerinnen des RSC Cronenberg zur illustren Gästeschar der 42. Auflage des Events der Stiftung Deutsche Sporthilfe.

Aber das Cats-Terzett nahm (zunächst) nicht im schicken Abendkleid am Sportball teil, sondern betrieb vielmehr Werbung für den Rollhockey-Sport. Gemeinsam mit Carolin Reinert (ERG Iserlohn), Kay Hövelmann, Carsten Tripp (beide RESG Walsum), Max Hack und Michael Baretto (beide RSC Darmstadt) gaben Lea Reinert, Beata Geismann und Gina Behnke im Rahmen des „Parcours des Sports” Rollhockey-Kostproben und luden zu Schnuppertrainings ein. Eigens für die Gala wurde im Obergeschoss der Halle 9 ein 20 mal 7 Meter großes Kleinfeld installiert, auf dem die acht National- und Bundesligaspieler Rollhockey-Kostproben boten, für Interessierte standen zudem Rollschuhe bereit, um sich selbst aufs Parkett zu wagen.

Und das taten die Ball-Gäste auch zahlreich – ob im Smoking oder im Ball-Kleid, fleißig wurden die Rollschuhe geschnürt: „Es war super“, berichtet Beata Geismann, „ich hätte nicht gedacht, dass es so viele ausprobieren würden“. So begab sich zum Beispiel die komplette Herren-Feldhockey-Nationalmannschaft aufs Rollhockey-Parkett: „Die wollten unbedingt mal ausprobieren, wie sich Hockey auf Rollschuhen anfühlt“, schmunzelt die RSC-Kapitänin.

Zumal einige „Hockey-Kollegen“ bereits etwas „ball-selig“ waren, sei dabei auch der Spaß-Faktor hoch gewesen: „Drei Herren haben sich ordentlich hingelegt“, erzählt Beata Geismann weiter – da Verletzungen ausblieben, war die Freude ungetrübt: „Das war in jedem Fall eine positive Aktion für unseren Sport!“ Auch abseits der Rollho-ckey-Demonstration war die Teilnahme an dem Sport-Ball ein Erlebnis für die Cats-Kapitänin und ihre Mitstreiter: „Es war eine super-tolle Stimmung“, berichtet die Rollhockey-Nationalspielerin.

Ob Rainer Calmund, Heiner Brand oder Franziska van Almsick, mit denen sie zusammentraf – die „großen“ Stars seien allesamt natürlich unhd ohne Allüren aufgetreten: „Ich muss sagen, das war eine sehr nette Atmosphäre.“ Und obwohl die Rollhockey-Demonstration bis 3 Uhr in der Nacht ging – zumindest zwei Lieder vom Auftritt der „Fantastischen Vier“ bekam Beata Geismann auch noch mit – also eine runde Sache…

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.