14.02.2012, 11.35 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Ortslage Berg: Lkw-Zug festgefahren

Artikelfoto

Man sollte nicht "blind" aufs "Navi" vertrauen, sondern auch die Schilder beachten: Ein Lkw-Zug fuhr sich am Vormittag des heutigen 14. Februar 2012 in der Ortslage Berg fest.

Man sollte nicht "blind" aufs "Navi" vertrauen, sondern auch die Schilder beachten: Ein Lkw-Zug fuhr sich am Vormittag des heutigen 14. Februar 2012 in der Ortslage Berg fest.

Man sollte nicht "blind" aufs "Navi" vertrauen, sondern auch die Schilder beachten: Ein Lkw-Zug fuhr sich am Vormittag des heutigen 14. Februar 2012 in der Ortslage Berg fest.

Die Ortslage Berg ist aktuell (11.30 Uhr) blockiert: Ein Lkw-Zug hat sich an einer Engstelle in der Hofschaft festgefahren; da die steile Straße zudem zum Teil vereist ist, geht für den Fahrer aus Münster nichts mehr vor oder zurück. Wie der Fahrer gegenüber der CW berichtete, habe sein Navigationssystem ihn „in die Falle“ gelotst. Die Schilder an der Zufahrt zu der Ortschaft, welche die erlaubte Zug-Länge und die Tonnage beschränken, hatte der Lkw-Fahrer dabei offensichtlich übersehen. Der Mann wollte Holz-Pellets nach Sudberg liefern – die Ladung dürfte nun etwas später eintreffen; ein Streuwagen der Stadt ist zwischenzeitlich vor Ort eingetroffen.

Wie Berg-Anwohner Roland Schneider gegenüber der CW berichtete, fahren sich trotz der Beschränkungsschilder auch weiterhin regelmäßig Lkws in der Dörper Ortslage fest. Auch der Winterdienst meide die Hofschaft, was am heutigen 14. Februar 2012 die „Klemme“ des Pellet-Lkws komplett machte. Wie berichtet, hatten die Bewohner der Ortslage Berg wegen der Verkehrssituation oder auch des mangelhaften Winterdienstes in ihrer Hofschaft protestiert. Die Bezirksvertretung Cronenberg lehnte in ihrer Dezember-Sitzung jedoch die Einrichtung einer Anlieger-Straße ab – das Verkehrsaufkommen am Berg sei „überschaubar“.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.