24.07.2012, 09.17 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Unterkirchen: Bis Februar soll alles wieder stehen!

Artikelfoto

In der nächsten Woche rollen die Bagger an: Eigentümer Alexander Holtmann in den Ruinen des bei dem Großbrand zerstörten Teils seines Gewerbeparks Unterkirchen.

Bald ein halbes Jahr ist es nun schon her, dass ein verheerender Großbrand schwere Schäden im Gewerbepark Unterkirchen anrichtete: Etwa 5.000 Quadratmeter Gewerbefläche, in die sich die verschiedensten Firmen eingemietet hatten, wurden in der Nacht vom 16. auf den 17. Februar durch die wütenden Flammen beschädigt oder sogar ganz zerstört.

Knapp sechs Monate nach der Brand-Katastrophe sind die staatsanwaltlichen Ermittlungen aber noch immer nicht abgeschlossen, so der zuständige Staatsanwalt Wolfgang Neubauer auf CW-Nachfrage. Offensichtlich stehen noch Erklärungen des Rechtsbeistandes der Beschuldigten-Seite aus, bevor die Ermittlungen abgeschlossen werden können. Wie im Zusammenhang mit dem Großbrand berichtet, soll das Inferno durch unsachgemäß entsorgte Zigarettenkippen in einer großen Firma innerhalb des Gewerbeparks ausgelöst worden sein. Die genaue Schadenshöhe wurde zwar noch nicht endgültig ermittelt, die Bilanz der verheerenden Brand-Nacht wird aber sicher im hohen einstelligen Millionenbereich liegen, womöglich wird der Millionenschaden auch zweistellig ausfallen.

Nächste Woche sollen die Abrissbagger anrollen

Bei der Familie Holtmann, den Eigentümern des Gewerbeparks, die in Folge des Brandes auch mit ihrer Werkzeugfabrik betroffen wurden und provisorisch nach Ronsdorf umziehen mussten, sind die Bemühungen zum Wiederaufbau ihres Unterkirchener Areals derweil ein weiteres Stück voran gekommen: Seit dem gestrigen Montag, 23. Juli 2012, freut sich Geschäftsführer Alexander Holtmann, liegt die städtische Abrissgenehmigung für die niedergebrannten Gewerbehallen vor: „In der kommenden Woche werden die Bagger anrollen“, berichtet der 44-jährige Unternehmer gegenüber der CW.

Ein Bild der Zerstörung: Der am schwersten durch den Großbrand betroffene Teil des Gewerbeparks Unterkirchen; im Hintergrund: das Gebäude der Firma, in der das verheerende Feuer ausgebrochen sein soll.

Ein Bild der Zerstörung: Der am schwersten durch den Großbrand betroffene Teil des Gewerbeparks Unterkirchen; im Hintergrund: das Gebäude der Firma, in der das verheerende Feuer ausgebrochen sein soll.

Da die Holtmann-Architekten parallel an den Plänen und dem Bauantrag zum Wiederaufbau der abgebrannten Gewerbehallen und Büros tätig waren, hofft Alexander Holtmann nun darauf, dass auch die Baugenehmigung zügig bearbeitet wird und dann der Wiederaufbau schnell in Angriff genommen werden kann. Während sich die versicherungstechnische Abwicklung weiter hinzieht, zeigt sich Alexander Holtmann mit der Unterstützung durch Stadt und Verwaltung zufrieden: Erst vor zwei Wochen, berichtet Holtmann, habe sich Oberbürgermeister Peter Jung gemeinsam mit Cronenberg-Bürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky sowie Vertretern des Bauressorts und der Wirtschaftsförderung vor Ort in Unterkirchen über den Sachstand unterrichtet.

Dank an Politik und Stadt / Wiederaufbau im Februar 2013 fertig?

Der OB habe dabei zugesagt, dass die Stadt den Weg für den Wiederaufbau möglichst schnell frei machen werde – „unser großer Dank geht an die Politik, das Ressort Bauen und Wohnen, die Bezirksvertretung Cronenberg und die Wuppertaler Wirtschaftsförderung“, lobt der Unternehmer die Unterstützung bei den Bemühungen zum Wiederaufbau: „Sie alle haben sich bisher sehr engagiert.“ Entsprechend zuversichtlich gibt sich Alexander Holtmann, dass er vielleicht schon im Februar 2013 mit seiner Werkzeugfirma wieder nach Unterkirchen zurückkehren kann: „Das wird eng, aber wenn jetzt alle gut mitspielen, kann das klappen. Wir jedenfalls stehen in den Startlöchern“, hofft Holtmann, dass auch der Bauantrag nun zügig bearbeitet wird.

Die Pläne für den Wiederaufbau sind fertig und Alexander Holtmann hofft darauf, dass er bald damit beginnen kann, sie umzusetzen.

Die Pläne für den Wiederaufbau sind fertig und Alexander Holtmann hofft darauf, dass er bald damit beginnen kann, sie umzusetzen.

Das betroffene Areal soll ähnlich wie zuvor wieder aufgebaut werden, von den durch den Großbrand zehn betroffenen Firmen werden dann aber wohl nur fünf Unternehmen wieder in Unterkirchen einziehen, darunter natürlich auch die familieneigene Holtmann GmbH Werkzeugfabrik. Rund 3.000 Quadratmeter Gewerbefläche sind aktuell zur Vermarktung frei, Alexander Holtmann ist optimistisch, die Freiflächen vermarkten zu können. Zumal die Gewerbeeinheiten zwischen 200 und bis zu 1.000 Quadratmeter jetzt noch nach den individuellen Wünschen der zukünftigen Mieter zugeschnitten werden können; Gespräche mit drei Interessenten sind nach Angaben von Alexander Holtmann derzeit im Gange.

Wer sich für eine Gewerbe- oder Bürofläche in dem wieder aufzubauenden Unterkirchener Areal interessiert, kann sich mit der Alexander Holtmann Vermietung gerne unter Telefon 0202-47 30 66 in Verbindung setzen.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.