25.09.2013, 18.24 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Gratulation: Bayer-Realschule ist deutscher Schulsport-Vizemeister

Artikelfoto

Mit dem Zweiten sieht man besser? Das bleibt die Frage, die Zweiten beim Fußball-Bundesfinale 2013, die Friedrich-Bayer-Realschule aus Wuppertal-Küllenhahn, sahen jedenfalls in Berlin bestens aus - sieht man vielleicht einmal vom Finale ab....

Das Herbst-Märchen, für das die B-Jugend-Fußballer der Friedrich-Bayer-Realschule (FBR) seit Montag beim Schulsport-Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ (JTFO) gesorgt hatten, blieb ohne das erträumte „Happy End“: Nachdem sich die Jungs von Michael Bergenthal und Axel Kilz sensationell bis ins Finale durchgespielt hatten, kam am heutigen Mittwoch, 25. September 2013, ein jäher Weckruf aus den Fußball-Träumen: Im Endspiel um die deutsche Schul-Meisterschaft kassierten die Überraschungsfinalisten vom Küllenhahn eine deftige 0:11-Lektion (0:5) gegen den Sachsen-Meister aus Leipzig.

Nachdem der erste Schrecken über die Klatsche verdaut war, gewann bei den FBR-Fußballern schnell die Freude über das zuvor nie erwartete Abschneiden bei dem JTFO-Herbstfinale wieder die Oberhand: Schließlich waren die Bayer-Schüler als bisher erste Realschul-Mannschaft Landesmeister in NRW geworden; schließlich waren sie die einzige Realschul-Elf im Feld der 16 Landesmeister bei dem Bundesfinale und schließlich bekamen sie es im Sportforum Weißensee überwiegend mit Sportschulen oder sogar Eliteschulen des Sports zu tun.

Finale war das Sahnehäubchen des Fußball-Märchens

Insofern galt bereits die Qualifikation für das JTFO-Herbstfinale als Erfolg, war mit dem Erreichen des Viertelfinals das Traumziel von Michael Bergenthal und Axel Kilz voll erfüllt und der Finaleinzug geradezu ein Fußball-Märchen. Die Chance, dass Kapitän Dominik Kaiser und seine Jungs hier noch eins oben drauf setzen könnten, waren realistischerweise minimal: Mit dem Landesmeister aus Sachsen trafen die Küllenhahner im Finale auf das Team, welches als beste Mannschaft des Turniers gehandelt wurde.

Zudem setzte sich das Leipziger Team durchweg aus Spielern von Red Bull Leipzig zusammen, vier darunter sollen sogar U 17-Nationalspieler sein, war am Spielfeldrand zu erfahren – bereits kurz nach Anpfiff des Finales zeigte sich, dass der Underdog aus NRW dem nichts entgegen zu setzen hatte. Schnell gingen die Sachsen mit 1:0 in Führung. Anschließend erholten sich die FBR-Fußballer zwar von dem frühen Schock und befreiten sich etwas von dem Dauerpressing der Sachsen. Das war jedoch nur ein kurzes Intermezzo: Nach dem 2:0 ging es Schlag auf Schlag und die technisch versierten, eingespielten Leipziger zogen bis zum Pausenpfiff auf 5:0 davon.

„Final-Niederlage – egal, wir sind die zweiten Sieger!“

In den zweiten 40 Minuten ging es für das Bergenthal/Kilz-Team eigentlich nur noch um Schadensbegrenzung und darum, vielleicht noch den Ehrentreffer zu erzielen. Die Sachsen indes ließen sich die Zügel nicht schleifen, hielten ihren enormen Druck aufrecht, sodass die Bayer-Realschüler kaum dazu kamen, den Ball zu kontrollieren. Dennoch wechselten Michael Bergenthal und Axel Kilz auch FBR-Jungs ein, die bislang beim JTFO-Finale noch nicht zum Einsatz gekommen waren. Dass dann beim Abpfiff eine zweistellige Niederlage zu Buche stand, war zwar schon eine gehörige Kröte für die Küllenhahner – „egal, wir sind zweiter Sieger!“, richtete Felix Benz seine Mannschaftskameraden schnell wieder auf.

Das war auch der Tenor bei der anschließenden Siegerehrung: DFB-Vizepräsident Dr. Hans-Dieter Drewitz attestierte dem Bundessieger aus Sachsen natürlich eine tolle Leistung; Drewitz gratulierte aber auch der geknickten FBR-Elf, indem er einmal mehr unterstrich, dass der Gewinn der Landesmeisterschaft in NRW und die Qualifikation fürs Endspiel um die deutsche Schulsportmeisterschaft allemal ein großer Erfolg sei. Ins gleiche Horn stieß Klaus Worms von der NRW-Schulsport-Landesstelle, der die Bayer-Realschule nach der Siegerehrung um sich versammelte: Worms bescheinigte dem FBR-Team, dass es das Land NRW mit der Endspiel-Teilnahme allerbestens vertreten habe und gratulierte den Bergenthal/Kilz-Jungs zum Gewinn der Vize-Meisterschaft.

Michael Bergenthal und Axel Kilz: „Das werden wir nie vergessen!“

Auch Michael Bergenthal und Axel Kilz ließen sich das positive Turnierfazit durch die Final-Klatsche nicht vermasseln: Man habe es mit Sport- und Eliteschulen zu tun gehabt, die unter ungleich besseren Bedingungen arbeiteten und mit Fördergeldern ausgestattet seien – „für uns beide ist das sportlich bisher eines der größten Erlebnisse“, freuten sich Michael Bergenthal und Axel Kilz über die Vizemeisterschaft: „Das werden wir nie vergessen !“ Und sicherlich werden auch ihren Jungs, die am heutigen Abend mit den weiteren 4.000 Teilnehmern des Bundesfinales in der Max-Schmeling-Halle den Abschluss des JTFO-Herbstfinales feiern, diese Tage von Berlin ebenso im Gedächtnis bleiben…

B-Jugend Friedrich-Bayer-Realschule, deutscher Schulsport-Vizemeister 2013: Yannik Radojewski (Torwart) Linus Sacher (ETW); Abwehr: Jerome Feußner, Nico Stefanidis, Johannes Koke, Murat Yildirim, Alexander Kamphoff und Jonas Figge; Mittelfeld und Angriff: Fabian Schmidt, Leon Brieda, Kevin Schmitt, Felix Benz, Luca Lenz, Julian Kray, Dominik Kaiser und Manuel Gomez.

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.