16.10.2013, 11.23 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

22. Cronenberger Werkzeugkiste: Über 50.000 Euro ausgeschüttet

Artikelfoto

Freuten sich über die Zuwendungen aus der erfolgreichen Werkzeugkiste 2013: die Vertreter der Wuppertaler Behinderten-Einrichtungen und Cronenberger Kindergärten mit Stefan Alker (li.) und Kisten-Kassenwart Ralf Funke (re.).

“Das war eine der besten Kisten, die ich je erlebt habe”, sagte Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky kurz nach dem Ende der 22. Cronenberger Werkzeugkiste am 13. Juli 2013 zur CW und auch Stefan Alker, Vorsitzender des veranstaltenden Vereins „Cronenberger Werkzeugkiste e.V.“, resümmierte: “Das war der totale Wahnsinn, was an den Ständen los war – das war Weltklasse!” Dass beide mit ihren Eindrücken richtig lagen, zeigte sich am gestrigen Dienstagabend, 15. Oktober 2013: Da wurde der Reinerlös des diesjährigen Cronenberger Benefizfests bekannt gegeben und der fiel auch in Zahlen „weltklasse“ aus: Etwas mehr als 50.000 Euro kamen bei der diesjährigen Kisten-Auflage unter dem Strich zusammen – „das ist eine super-super Leistung dankte Kisten-Chef Stefan Alker seinen Mitstreitern im Organisationsteam und allen beteiligten Vereinen, Unternehmen und Einzelpersonen für ihr Mittun zum Zustandekommen dieses Top-Erlöses.

Bei der Werkzeugkiste 2015 soll die Eine-Million-Euro-Schallmauer geknackt werden

In der Tat: Gegenüber der letzten Ausgabe der Werkzeugkiste im Jahr 2011 (Erlös: 39.000 Euro) konnte der Gewinn in diesem Jahr um fast 30 Prozent gesteigert werden, im Vergleich zur Kiste 2009 (31.000 Euro) legte der Kisten-Erlös sogar um mehr als stolze 60 Prozent zu – auch mittlerweile 41 Jahre nach der Premiere im Jahre 1972 scheint die Cronenberger Werkzeugkiste nichts von ihrem Erfolgsrezept eingebüßt zu haben, das sich so zusammenfassen lässt: „Gemeinsam feiern, gemeinsam helfen!“ Der Gesamt-Erlös aller 22. Ausgaben der Werkzeugkiste wuchs in diesem Jahr auf nach Angaben von Stefan Alker nunmehr rund 975.000 Euro – damit steht ein Ziel für die Kiste 2015 schon fest: Die Eine-Million-Euro-Schallmauer soll geknackt werden!

60 Prozent des Kisten-Gewinns blieb in Cronenberg

Die rund 50.000 Euro aus der diesjährigen Werkzeugkiste wurden an insgesamt 21 Empfänger ausgeschüttet. Rund 40 Prozent (20.350 Euro) gingen dabei an Behinderteneinrichtungen in Wuppertal und der Partnerstadt Schwerin, der Löwenanteil mit 60 Prozent (29.950 Euro) kam am gestrigen Dienstagabend zwölf Cronenberger Kindergärten zugute. „Eine Danksagung allein wird dem nicht gerecht“, würdigte Bezirksbürgermeister Michael-Georg von Wenczowsky das Engagement des Kisten-Vereins, der vielen Helfer sowie der Firmen und Vereine: „Das ist etwas ganz Einmaliges in Wuppertal!“ Mehr Infos zur Cronenberger Werkzeugkiste unter www.cronenberger-werkzeugkiste.de.

Folgende Einrichtungen wurden aus dem Reinerlös der 22. Cronenberger Werkzeugkiste 2013 bedacht:

Behinderten-Einrichtungen:
Mecklenburgisches Förderzentrum für Körperbehinderte Schwerin (3.400 Euro), Diakoniewerk Neues Ufer GgmbH Schwerin (1.500 €), Leben in Vielfalt e.V. Wuppertal (1.000 €), Kinder miteinander e.V. Wuppertal (1.000 €), Cura gGmbH Wuppertal (3.600 €), Förderverein der Schule am Nordpark Wuppertal (3.050 €), Förderverein zur Freizeitgestaltung Behinderter Jugendlicher Wuppertal (1.000 €), Förderverein der Rhein. Schule für Körperbehinderte Wuppertal (2.500 €) und „Mit-Menschen“ e.V. Wuppertal (3.300 €).

Kindergärten Cronenberg:
Ev. KiTa Küllenhahn (2.500 €), KiTa „Zwergenburg e.V.“ (2.100 €), Städt. KiTa Hauptstr. (3.300 €), KiTa „Kleene Dörper e.V.“ (2.300 €), Ev. KiTa Mastweg (2.350 €), Ev. KiTa Karl-Greis-Str. (2.500 €), Städt. KiTa Neuenhaus (3.600 €), Städt. KiTa Herichhauser Str. (2.900 €), DRK-KiTa „Wilde 13“ (2.200 €), DRK-Jugendzentrum Mastweg (1.200 €), Städt. KiTa Auf der Kante (2.400 €) und Kath. KiTa Hl. Ewalde (2.600 €).

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.