26.03.2014, 13.30 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Wieder Diebstähle in Büro und Praxis: Serientäter im Dorf aktiv?

Artikelfoto

Geht in Cronenberg ein Serientäter um, der gezielt aus mitunter frei zugänglichen Räumlichkeiten wie Praxen, Büros oder Sozialräumen Wertsachen stiehlt? Die Vermutung liegt nahe: Nach drei Diebstählen seit Mitte Februar 2014 wurden der Polizei in der vergangenen Woche zwei neue Vorfälle mit ähnlichem Muster gemeldet, die allesamt auf ein- und denselben Täter hindeuten.

Zunächst war eine Firma in der Heidestraße am Dienstag letzter Woche, 18. März 2014, der Schauplatz: Gegen 13.15 Uhr betrat ein Mann das Firmengebäude. Als ein Mitarbeiter, der den Mann zuvor gesehen hatte, dann kein Klingeln hörte, schaute er nach und sah den Unbekannten aus den Sozialräumen kommen. Auf Nachfrage, was er dort mache, gab der Mann an, dass er nach einem Praktikumsplatz fragen wolle. Gegenüber der Geschäftsführerin fragte er dann nach einer Praktikumsstelle für seinen Neffen beziehungsweise nach einem Mini-Job. Im Anschluss bedankte sich der Unbekannte und ging. Erst später fiel einer Mitarbeiterin auf, dass ihre Geldbörse aus ihrer Handtasche in den Sozialräumen weg war.

Am Schreibtisch des Zahnarztes: „Ich suche ein Pflaster“

Am Mittwoch darauf, dem 19. März, meldete die Empfangsmitarbeiterin einer Zahnarztpraxis am Rathausplatz einen ähnlichen Vorfall, der sich ebenfalls am Dienstag ereignet hatte: Gegen 10.45 Uhr war die Frau gerade in einem Behandlungsraum, als sie hörte, dass jemand die Praxis betrat. Da sie glaubte, dass es sich um einen Patienten handelte, der im Wartezimmer Platz nehmen würde, schaute sie erst etwas später nach. Da entdeckte sie dann einen Unbekannten, der sich im Büro des Zahnarztes am Schreibtisch zu schaffen machte. Als sie den Unbekannten empört ansprach, gab dieser an, dass er ein Pflaster bräuchte. Die Mitarbeiterin forderte den Mann auf, die Arztpraxis sofort zu verlassen, was dieser dann tat. Die hochwertige Armbanduhr, das Handy und die Geldbörse des Arztes wurden nicht gestohlen.

Die Beschreibungen des dringend tatverdächtigen Diebes sind sehr ähnlich: Demnach ist der Unbekannte etwa 25 bis 30 Jahre alt, zirka 1,75 bis 1,80 Meter groß und hat bräunliche, kurze Haare und einen blassen Teint. Der Tatverdächtige trug in beiden Fällen eine dunkle Kappe, wirkt leicht ungepflegt und spricht akzentfreies Deutsch. Besonders markant sollen seine Augen sein.

Drei ähnliche Diebstähle seit Mitte Februar

Ähnliche Diebstähle ereigneten sich zuvor am 23. Februar, als aus der Diakoniestation im Gemeindeamt der Evangelischen Gemeinde Cronenberg fünf Smartphones sowie Bargeld gestohlen (die CW berichtete) wurden. Hier hatte zuvor ein Unbekannter ebenso wegen einer einer Praktikumsstelle nachgefragt. Der Beschreibung nach sah der Unbekannte ähnlich aus, wie in den beiden letzten Fällen in der vergangenen Woche. Am 10. März wurden dann aus dem ebenfalls unverschlossenem Sozialraum einer Praxis für Krankengymnastik in der Ortsmitte zwei Handtaschen geklaut (die CW berichtete ebenfalls). Ein Tag später, am 11. März, stahl ein Unbekannter schließlich als aus einem kurzzeitig nicht besetzten und unverschlossenen Büro im städtischen Altenheim Cronenberg ein Handy.

Hinweise zu den Diebstählen und zu dem mutmaßlichen Serientäter nimmt die Polizei unter Telefon 0202-247 13 90 (Cronenberg) oder 0202-284-0 (Präsidium) entgegen. Die Polizei Cronenberg appelliert grundsätzlich, Wertgegenstände in öffentlich zugänglichen Räumlichkeiten so zu sichern, dass sie nicht zur leichten Beute werden können.

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.