31.03.2014, 12.41 Uhr   |   Meinhard Koke   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

0 Kommentare

Ein Leben für den Sport: NRW-Preis für „Turnmutter“ Bärbel Vitt

Artikelfoto

CTG-Vorsitzende Bärbel Vitt nach der Auszeichnung mit dem Lebenswerk-Preis 2014 des Landessportbundes auf der Zeche Zollverein. -Foto: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann

„Turn mit – mit Bärbel Vitt“, hieß in den 1970er Jahren eine TV-Serie im ZDF, die Fernseh-Deutschland „auf Trab“ bringen wollte. Wohl keine lebt das Motto der Serie so sehr wie die Moderatorin der damaligen TV-Serie selbst: Bärbel Vitt turnt fast ihr gesamtes Leben lang, obwohl inzwischen 76 Jahre alt, ist die Cronenbergerin noch immer sehr aktiv. Und zwar nicht nur auf der Turnmatte, seit 2007 ist Bärbel Vitt als Vorsitzende auch die „Vorturnerin“ der Cronenberger TG (CTG), mit rund 700 Mitgliedern einer der größten Vereine im CW-Land. Ob während des Studiums, während ihrer Zeit als Lehrerin an einem Gymnasium in Gevelsberg oder auch im Un-Ruhestand – Bärbel Vitt lebt fürs Turnen und für ihren Verein, dem sie seit 1958 angehört und in dem sie seit 1962 bis heute verschiedene Turn-Angebote leitet. Zudem zählte die Cronenbergerin von 1970 bis 1978 zum Präsidium des Deutschen Turnerbundes (DTB), war von 1978 bis 1988 im Vorstand der Deutschen Sportjugend und von 1990 bis 1998 im DTB-Vorstand.

Olympia-Jugendlager in Lake Placid geleitet

Bärbel Vitt nahm als Turnsport-Funktionärin an fünf Olympischen Spielen teil und leitete das Jugendlager der Olympischen Winterspiele in Lake Placid (1980). Bereits mit 50 Jahren wurde die Dörper „Turnmutter“ dafür 1988 durch den damaligen NRW-Kultusminister Girgensohn mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Kein Wunder also, dass Bärbel Vitt auch zu den Nominierten in der Kategorie „Lebenswerk“ zählte, als der Landessportbund NRW und das Sportministerium des Landes NRW am 15. März 2014 die „NRW-Preise für Mädchen und Frauen im Sport“ verliehen. Unter der Überschrift „Ohne SIE gäbe es weniger SIEge“ wurden dabei insgesamt sieben Preisträgerinnen für vielfältige Aktivitäten und Leistungen in unterschiedlichen Feldern des Sports geehrt.

„Frauen machen Sport fair und ideenreich“

Als Bärbel Vitt auf der Zeche Zollverein in Essen den Worten von NRW-Sportministerin Ute Schäfer lauschte, wurde ihr schnell klar: Die Wahl der achtköpfigen Jury war auf sie gefallen, für ihr 50-jähriges Engagement erhielt die CTG-Chefin die Sonderauszeichnung „Lebenswerk: Sport“ des alle zwei Jahre verliehenen NRW-Preises. „Diese vielen vorbildlichen Aktivitäten verdeutlichen es einmal mehr: Frauen machen Sport – und sie machen ihn menschlich, ideenreich, fair und begeisternd“, sagte Sportministerin Schäfer an die Adresse von Bärbel Vitt und der weiteren Preisträgerinnen. „Das kreative Engagement dient als Fundament für eine partnerschaftliche und geschlechtergerechte Entwicklung des organisierten Sports“, so die NRW-Ministerin weiter während der zweistündigen Veranstaltung in den vollbesetzten Räumlichkeiten der Zeche Zollverein, werlche von der Journalistin Gisela Steinhauser moderiert wurde. Dass Bärbel Vitt offensichtlich auch in ihrem Beruf fair, menschlich und kreativ war, beweist ein Internet-Kommentar: „Danke an Frau Vitt“, schrieb eine ehemalige Schülerin in einem TV-Nostalgie-Forum zur ZDF-Sendung „Turn mit!“: „Sie war eine tolle Lehrerin!“

„Das war eine wunderschöne Veranstaltung“, blickt Bärbel Vitt derweil auf die Preisverleihung zurück, im Rahmen derer Ministerin Schäfer sich wünschte, im Alter auch noch so aktiv wie Bärbel Vitt sein zu können: „Über diesen Preis habe ich mich wirklich gefreut.“ Zumal die Auszeichnung auch als Trost zum rechten Zeitpunkt kam: Kurz zuvor verstarb Bärbel Vitts Ehemann, früher ein erfolgreicher CTG-Turner, nach schwerer Krankheit. „Er hätte sich auch über den Preis gefreut.“ Während ihr Sohn, ein Kameramann, weit entfernt in Miami lebt, findet Bärbel Vitt nun Halt und Unterstützung in der CTG-Familie: „Dort bin ich groß geworden, hier wird man aufgefangen“, sagt sie: „Ich kann mich auf meine Freunde verlassen.“

Fotos: LSB NRW/Andrea Bowinkelmann

Fotogalerie zu diesem Artikel

Den Artikel teilen:

Lesermeinungen zu diesem Artikel

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Veröffentlichte Kommentare geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Bitte achten Sie bei Ihrer Meinungsäußerung unbedingt auf einen respektvollen Umgang anderen gegenüber. Beleidigungen, werbliche Einträge sowie Kommentare ohne Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse werden nicht veröffentlicht.