Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

20.04.2014, 09.48 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Hochhaus am Mastweg nach Kellerbrand unbewohnbar

Artikelfoto

Keinen guten Start ins Osterfest hatten die Bewohner eines Hochhauses am Mastweg. In der Nacht zu Ostersonntag, 20. April 2014, war im Keller ihres achtgeschössigen Gebäudes aus bislang ungeklärter Ursache gegen 1.25 Uhr ein Brand ausgebrochen.

Als die Feuerwehr mit Einsatzkräften aus Cronenberg, vom Hahnerberg sowie aus Barmen und Elberfeld am Einsatzort eintraf, konnten sie bereits eine massive Rauchentwicklung aus dem Treppenhaus und einigen Wohnungen sehen. Mit zwei Drehleitern wurden 35 Personen aus ihren Wohnungen und von den Balkonen befreit.

16 der insgesamt 46 betroffenen Anwohner wurden ins Krankenhaus transportiert. Eine Frau und ihr 4-jähriges Kind mussten zur Behandlung ihrer Rauchgasvergiftung zudem mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik mit Überdruckkammer nach Wiesbaden geflogen werden. Ein Hund kam bei dem Feuer ums Leben.

Das Hochhaus am Mastweg ist derzeit laut Angaben der Feuerwehr, die mit über 100 Einsatzkräften und Rettungskräften auch aus Remscheid und Solingen vor Ort war, nicht mehr bewohnbar. Ein Großteil der betroffenen Personen kam daher inzwischen bei Bekannten oder Verwandten unter. Die Ermittlungen der Polizei zur Brandursache dauern noch an, es entstand Sachschaden in bislang unbekannter Höhe.

Update (22.04.2014, 17.15 Uhr): Bitte lesen Sie auch unseren Folgeartikel.