Dorf-Shoppen während der Corona-Krise

30.06.2014, 15.50 Uhr   |   Redaktion   |   Artikel drucken   |   Instapaper   |   Kommentare

Zur B7-Sperrung: Auch Kiesbergtunnel und A46 zeitweise dicht

Artikelfoto

Durch die dreijährige Sperrung der B7 im Zuge des Döppersberg-Umbaus wird ohnehin von vielen ab 21. Juli 2014 ein Verkehrschaos befürchtet. Nun dürfte die Zahl der Bedenkenträger Zuwachs erhalten: Drei Wochen vor der Sperrung wurde am heutigen Montag, 30. Juni 2014, bekannt, dass zwei weitere Sperrungen im Tal das Chaos komplett machen könnten. Zumindest vorübergehend: Die A46 wird für mehrere Tage dicht gemacht, der Kiesbergtunnel sogar für Monate.

Noch in diesem Jahr kommt auf die Autofahrer eine viertägige Sperrung der Autobahn 46 zu: In Höhe Varresbeck wird die Stadtautobahn wegen Asphaltierungsarbeiten in eine Richtung zugemacht. Im Frühjahr 2015 wird der Landesbetrieb Straßen NRW dann den Kiesbergtunnel sperren – komplett und für bis zu fünf Monate. Wie mehrfach berichtet, ist der Kiesbergtunnel stark sanierungsbedürftig, sodass zwischenzeitlich schon eine Tonnagenbegrenzung eingerichtet wurde.

“Rat und Bevölkerung getäuscht”, kritisiert die Linke nach Bekanntwerden der Sperrungen: „Das Auslaufen der Betriebsgenehmigung und die sicherheitsrelevanten Mängel des Kiesbergtunnels müssen der Verwaltung bekannt gewesen sein, ebenso die Erfordernisse der anderen Landesbaustellen. Es wurde aber der Eindruck erweckt, dass es möglich sei, zum Zeitpunkt der Vollsperrung der B7 Straßenbauprojekte des Landes zu vermeiden“,  wirft Gerd-Peter Zielezinski, Fraktionsvorsitzender der Linken im Rat, Stadtspitze und CDU/SPD vor, die Bevölkerung im Unklaren gelassen zu haben. Der Ratsentscheid über die Vollsperrung der B7 im Februar sei damit unter falschen Voraussetzungen getroffen worden.

Auf die Südstadt, den Burgholztunnel und die Südhöhentangente L418/419 dürfte im Zuge der beiden weiteren Sperrungen nun noch mehr Verkehr zukommen, als es durch die B7-Sperrung ohnehin zu erwarten stand.